Female Composer’s Bullshit Bingo

Female Composer's Bullshit Bingo © Susanne Wosnitzka 2018
Female Composer’s Bullshit Bingo © Susanne Wosnitzka 2018

For some time now, I have been collecting original notes that I and other women encounter in our professional and everyday lives. Sometimes every day. Often always the same sayings. By always the same types of guys. A bit rarer but by women, too. These sayings testify to blatant misogyny, gyno-phobia, ignorance and a lack of empathy. And they are bullshit. Bingo!

We can do something against such hate speech: Education, education and education again and that from an early age. It is a problem when female composers (and also female conductors) are so disregarded that their works and they themselves hardly come into their own.

Diversity? Equality? Bullshit! Bingo!

In the 2017/2018 season there were 444 opera performances in Germany, of which around 30 were world premieres (source: nzm, badblog, 2018, April 10th). Of these, in turn, there were 4 works by women – 4 out of 444. Recently, the BR (Bavarian Broadcasting Corporation) has proudly signed a ‘Diversity Charter’ – and in its new season program in “musica viva” there is not a single work by a woman. Nor will any performance be conducted by a woman. Is this what diversity looks like? For this unfair program we pay obligatory broadcasting fees? Of course, women pay the same broadcasting fee as men do. Equal rights for everybody, right?

Women composers can be enrolled in GEMA (German Society for Musical Performing and Mechanical Reproduction Rights), but if they are rarely or not at all performed, they will not receive any money. Women in this business are much more at risk of poverty than their male peers. So if you’re ready for this Bullshit Bingo, print it, take it to talk shows, join in the discussions, and get involved.

Obligate yourself to shout a particular codeword if you have made 5 fields diagonally, horizontally or vertically. Mostly BINGO! According to your circumstances you can shout out loud, “FUCK YOU!”, for example, for every hit field.

Let the games begin!

(bitter-sweet apostle)

Translation: Julia Schwartz. See here the German original.

Komponistinnen-Bullshit-Bingo

Komponistinnen-Bullshit-Bingo
Komponistinnen-Bullshit-Bingo

Seit geraumer Zeit sammle ich O-Töne, die mir und anderen Frauen in meinem Berufs- und Lebensalltag begegnen. Manchmal täglich. Oft immer dieselben Sprüche. Von immer denselben Typen. Etwas seltener aber durchaus auch von Frauen. Diese Sprüche zeugen von unverhohlener Misogynie, Gynophobie, Ahnungslosigkeit, Unwissen und einem Mangel an Empathie. Und sind Bullshit.

Dagegen gibts aber was: Bildung, Bildung und nochmals Bildung und das von klein an. Es ist ein Problem, wenn Komponistinnen (und auch Dirigentinnen) so dermaßen missachtet werden, dass ihre Werke und sie selbst kaum zur Geltung kommen.

Vielfalt? Gleichberechtigung? Bullshit!

In der Saison 2017/2018 gab es in Deutschland 444 Opernaufführungen, davon rund 30 als Uraufführungen (Quelle: nzm, badblog, 10.4.2018). Von diesen wiederum waren 4 Werke von Frauen, also 4 von 444. Der BR hat neulich stolz eine Charta der Vielfalt unterzeichnet – und bringt dann in seinem neuen Saisonprogramm in musica viva kein einziges Werk einer Frau. Auch keines, das von einer Frau dirigiert wird. Das soll Vielfalt sein? Dafür bezahlen wir Rundfunkbeiträge?

Selbstverständlich wird dabei von Frauen genauso viel Kohle abkassiert wie von Männern. So vong Gleichberechtigung her, nicht wahr? Komponistinnen können zwar in der GEMA eingetragen sein, aber wenn sie nicht oder kaum aufgeführt werden, erhalten sie auch kein Geld, was dazu beiträgt, dass Frauen in diesem Bereich wesentlich armutsgefährdeter sind als ihre Kollegen.

Wer dazu auch mit Quellenbelegen vertiefend nachlesen will, kann das gerne auf meiner Homepage an anderer Stelle tun. Dr. Charlotte Seither (Komponistin, GEMA-Aufsichtsrätin) findet meine Zornrede “übrigens ausgesprochen gut” (O-Ton).

Wenn ihr also Lust auf Bullshit-Bingo habt, dann druckt es euch aus, nehmt es in Gesprächskonzerte mit, beteiligt euch daran und kreuzelt an. Obligatorisch schreit man ein bestimmtes Codewort, wenn man 5 Felder diagonal oder längs- und breitquer geschafft hat. Meistens BINGO! Hier kann man aber den Umständen gemäß auch gepflegt FUCK YOU schreien. Bei jedem einzelnen gebingoten Feld zum Beispiel.

Mögen die Spiele beginnen!

(bittere Glosse)

Brandneuer Buchtipp:
The Sorority (Hg.): No More Bullshit: Das Handbuch gegen sexistische StammtischWeisheiten. Mit Beiträgen u. a. von Stefanie Sargnagel, Lady Bitch Ray und Christoph May. Kremayr & Scheriau 2018, 192 Seiten, 19,90 €