Komponistinnen – wirklich eine “seltene Spezies”?

Frauenmusikgeschichte aus 13 Jahrhunderten © Susanne Wosnitzka. Einzelbilder Wikimedia.Commons (gemeinfrei)
Frauenmusikgeschichte aus 13 Jahrhunderten © Susanne Wosnitzka. Einzelbilder Wikimedia.Commons (gemeinfrei)

8. März 2020 (Internationaler Tag der Frau), 10:00 Uhr (mit Frauenfrühstück) in Ottobeuren, Café Heinz

“To the girls, to the women, to the mothers, to the daughters who hear the music bubbling within, please speak up. We need to hear your voices!” – Hildur Guðnadóttir (Oscar 2020 für Filmmusik Joker)
“I worshipped dead men for their strength, forgetting I was strong.” –
Vita Sackville-West

Komponistinnen – wirklich eine „seltene Spezies“? Jeder kennt Haydn, Mozart, Beethoven – es braucht nur den Nachnamen, um zu wissen, woran man ist. Aber wer kennt Mayer, Boulanger, Strozzi? Wir sind umgeben von Kunst, Kultur und Musik, aber wessen Kultur erleben wir eigentlich, wenn wir bewusst oder unbewusst davon umhüllt werden? Was davon nehmen wir wahr? Welchen Anteil hat die Frauenmusikgeschichte an der gesamten Kulturgeschichte? Welchen besonders die Komponistinnen? Und warum bekommt man davon so wenig mit?

Dieser Vortrag soll die Lust auf Unbekanntes wecken, auf unbekanntes Schönes, Hochwertigstes, Gleichberechtigtes auch im Sinne von Gleichwertigkeit – als höchst Wissenswertes, gerade auch, wenn es um Wissensvermittlung im Unterricht geht. Wenn es darum geht, dass auch Kinder tolle weibliche Vorbilder haben können. Auch als Überblicksvortrag geeignet, der vor meine weiteren detaillierten Komponistinnenvorträge geschaltet werden kann.

Gehen Sie mit auf eine Zeitreise vom 8. Jahrhundert bis heute: Was trug dazu bei, dass die Leistungen von Frauen so unsichtbar gemacht wurden? Wo und wann lagen die Schwerpunkte hin zu einer Wendung im Musik- und Gleichberechtigungsbewusstsein? Was ist noch zu tun auf diesem Weg? Was haben die concerti delle donne mit den Spice Girls zu tun?

Eine Veranstaltung von Frauen der Ortsgruppe Bündnis 90/Die Grünen

In eigener Sache – kein Fußbreit

Zartes Pflänzchen Demokratie © Susanne Wosnitzka 2015
Zartes Pflänzchen Demokratie © Susanne Wosnitzka 2015

Seit dem 4. Dezember 2019 habe ich einen Eintrag im “Hetzportal” (Zitat Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2017) WikiMANNia, in dem ich fälschlicher und rufschädigender Weise als “männerhassende” Musikwissenschaftlerin bezeichnet werde, untermalt mit Fotos, für die ich niemals meine Genehmigung gegeben habe und deren Urheberrecht deutlich und unredlich missachtet wird.

Klarstellung: Ich setze mich selbstverständlich für Frauenrechte und Frauengeschichte ein. Frauenrechte sind Menschenrechte. Menschenrechte sind auch Frauenrechte. Ich fordere Parität in allen Belangen – Grundbedingung für ein demokratisches und freiheitliches Zusammenleben, auch und vor allem im Kulturbereich, weil:

“Männer und Frauen sind gleichberechtigt” (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Art. 3, Abs. 2). Männer UND Frauen sind folglich gleich berechtigt, in ihren Leistungen gesehen, gehört und anerkannt zu sein und zu werden.

Mit meiner Expertise trage ich seit rund 20 Jahren Sorge, dass diese teils vergessenen, teils verschwiegenen, teils verleugneten Anteile an der Gesamtkultur wieder ans Tageslicht und somit ins Bewusstsein kommen – gemäß der “tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und […] [der] Beseitigung bestehender Nachteile.” (GG, Art. 3. Abs. 2)

Davon werde ich keinen Millimeter abrücken.

Susanne Wosnitzka, 15. Januar 2020

Jasna Strick zu WikiMANNia: Mit eigenen Einträgen gegen Antifeministen im Netz (deutschlandfunknova.de, 16. Dezember 2019)
Maskulismus: Zwischen Männerthemen und Frauenhass (deutschlandfunkkultur.de, 23. April 2018)
“WikiMANNia rechtsextremistisch einzuordnen” (psiram.com, Version vom September 2019)
WikiMANNia – rechtes Hetzlexikon steht offenbar vor dem Aus (derstandard.de, 12. Dezember 2019)
Jens Bertrams, “Von der ‘Ehre’, bei WikiMANNia genannt zu werden” (25. März 2013)
Geteiltes Wissen: Wikipedia und seine rechtslastigen Nachahmer (amadeu-antonio-stiftung.de, 15. März 2017)
Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung) geht gegen WikiMANNia vor (de.wikinews.org, 9. Juni 2018)
Maskulinisten-Seite im Netz: WikiMANNia vor dem Aus (taz.de, 17. Dezember 2019)
Wirres Deutschland. Die traurige Welt der Antifeministen (Stefan Lauer schreibt als von WikiMANNia Betroffener; vice.com, 5. September 2014)
Anzeige gegen Betreiber von Hetzportal. Feministin zeigt Frauenfeinde an (taz.de, 14. November 2019)