Blog

Daniel Fenner von Fenneberg – Augsburgs Anti-Anti-Revolutionär

Daniel Fenner von Fenneberg (1818–1863) war einst eine literarische als auch politische große Nummer in Augsburg. Eine beinahe zu große für die Stadt in der Zeit der 1848er/1849er Jahre. Allerdings eine Nummer, die heute nicht mehr bekannt ist und wovon dieser Artikel erstmals erzählt – durch Recherchen an historischen Tageszeitungen wieder ans Licht gekommen. Und dieses Licht scheint beispielhaft für die Entwicklung der Demokratie in Augsburg.

Die Geschichte der Geschichte

Olympe de Gouges, Pastell von Alexander Kucharski © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Olympe de Gouges, Pastell von Alexander Kucharski © wikimedia.commons (gemeinfrei)

Gibt es für die Märzrevolution einen Startschuss? Ein Tag, der das zuvor schon gärende Fass zum Explodieren brachte? Im Vormärz vielleicht? Aber was war vor dem Vormärz? Auch diese Geschichte ist eine lange: Von den immer wieder unterdrückten Auflehnungen in Frankreich bis zum Ausbruch der Französischen Revolution 1789, das Aufsetzen von echten Menschenrechten durch Olympe de Gouges (1748–1793) aus der puren Notwendigkeit heraus, die immer wiederkehrenden Arbeiter:innen- und Frauenstreiks in den Fabriken Europas, das Organisieren im halb-öffentlichen Untergrund (zum Beispiel der sog. Löwinnen von Paris), die Forderung von gleichwertiger Behandlung marginalisierter Gruppen (zum Beispiel die Forderung tausender französischer Frauen mitsamt Petition für geschlechtergerechte Sprache 1837), der Wunsch und Drang nach Freiheit, der körperlichen wie geistigen Unabhängigkeit, einer Rekognition von Würde und Gestaltungsfreiheit – übrigens sehr wunderbar-packend und modern dargestellt von Historikerin Hedwig Richter[1].

Blutige Niederschlagung

Die Frankfurter Nationalversammlung in der Paulskirche © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Die Frankfurter Nationalversammlung in der Paulskirche © wikimedia.commons (gemeinfrei)

Es war ein langes Aufraffen, ein blutig geschlagenes Unterdrücken eines Versuchs der Freiheit und freien Meinungsäußerung. Vom Hambacher Fest 1832 über zunehmenden Hass auf den Polizeistaat, neuen Forderungen der Bürger:innen, das Frankfurter Vorparlament, Wahlen zur Nationalversammlung, den Träumen eines Friedrich Heckers (1811–1881), Robert Blums (1807–1848) oder einer Louise Otto-Peters (1819–1895), die Debatten in der Frankfurter Paulskirche, den brutalen Barrikadenkämpfen in nahezu jeder größeren Stadt in Europa, die selbst eine Komponistin wie Clara Schumann (1819–1896) nicht kalt ließen (die deswegen hochschwanger aus Leipzig fliehen musste) und in ihr stürmischstes Werk Vorwärts! (Text: Friedrich Wilhelm Dietz, 1833–1897) gipfelte. Ein weiterer Versuch der Massenpolitisierung, ein weiterer Versuch eines Aufbruchs in die Moderne[2]. Und eine weitere Unterdrückung zum Machterhalt der führenden Elite. So bezeichnete Heinrich von Gagern (1800–1880) Friedrich Hecker als einen „Fanatiker“. Hecker antwortete: „Wenn die Hingebung für die Befreiung eines großen Volkes Fanatismus ist, dann mögen Sie diese Handlungsweise also bezeichnen; dann gibt es aber auch einen Fanatismus auf der anderen Seite, dem Sie dienen.“[3] Und der als solcher offenbar gar nicht erkannt worden war.

Gut und Böse

Rathausplatz Augsburg 1846 © gemeinfrei
Rathausplatz Augsburg 1846 © gemeinfrei

An dieser Stelle möchte ich nicht weiter ausholen, aber mein Augenmerk auf Augsburg werfen. Wie wirkte sich diese Märzrevolution auf Augsburg aus? Auch dazu habe ich mehrere Augsburger Tageszeitungen auf politische Nachrichten untersucht. Die einen (protestantisch geführte Zeitungen) wagten etwas mehr an Menschlichkeit, Mitfühlen mit Minderheiten – besonders im Fall von Antisemitismus, der zuvor bei der Cholera-Epidemie 1832 offen zu Tage trat, als jüdische Menschen dafür verantwortlich gemacht wurden. Augsburg wurde damals nur ganz knapp verschont. Die anderen (katholisch geführte Zeitungen und Hetzblätter wie der Ahashverus) wurden öfter zensiert oder einzelne Ausgaben vom Markt genommen. Besonders aber das Augsburger Tagblatt hat eine sehr feinhumorige Sprache, wodurch auch gewagtere Aussprüche stehen blieben.

Die ‚Epidemie‘ der Freiheitsgedanken

Der Versuch, Freiheit zu erlangen, schien für Einige ebenfalls eine Art Epidemie zu sein. Die aktivsten Zentren der Märzrevolution waren Nördlingen, Augsburg und Kempten. Interessierte man sich im Allgäu für eine Republik nach amerikanischem Vorbild, so wurde schnell davon abgesehen, als königlich-bayerische Truppen ins Allgäu geschickt wurden.[4] Ein Teil der Männer, die in Augsburg an den Umtrieben beteiligt waren, wanderten meist erzwungener Maßen aus, ein anderer zog sich gebrochen zurück und ein Teil versuchte, unter geänderten Bedingungen die politischen Ziele der Freiheitsbewegung weiter zu verfolgen, die dann in den 1860er Jahren zu Vätern der sog. kleindeutschen Lösung wurden. Denn neun Männer hatte der Regierungsbezirk Schwaben für die Nationalversammlung in Frankfurt zu wählen:[5] Karl Kirchgeßner (1807–1858), Johann Baptist Haggenmüller (1792–1862), Thomas Mayer (1815–1870), Marquard Adolph Barth (1809–1885), Adolph Xaver Paur (1802–1871, der sich für die sog. Judenemancipation einsetzte), Georg Jacob Stockinger (1798–1869), Remigius Vogel (1792–nach 1861), Josef Weber (1799–nach 1848) und Hermann Freiherr von Rotenhan (1800–1858).[6]

Daniel Fenner von Fenneberg

Eine ganz besondere Rolle in Augsburg spielte Daniel Fenner von Fenneberg (1818–1863), die bislang offenbar so noch nicht bekannt ist, und der zu diesem Zeitpunkt Journalist und Redakteur der in Augsburg erschienenen Deutschen constitutionellen Zeitung (erschienen 1. Jan. 1848 bis 7. Oktober 1849). Er war den erhaltenen Augsburger Zeitungsmeldungen nach ein revolutionierender Nicht-Revolutionär. Was darf man sich darunter vorstellen? Ein Mann, der Veränderungen wollte, aber dem der krasse Aktionismus und diese Massenbegeisterung offenbar zu viel war – und ihm in Augsburg schließlich fast zum Verhängnis wurde.

Deutscher Sang und Klang

Dort hatte man sich den liberalen Forderungen aus München angeschlossen. Am 4. April 1848 wehte erstmals die deutsche Fahne in Schwarz-Rot-Gold vom Rathaus, eine bewegt-wogende Masse stand jubelnd vor Begeisterung auf dem Rathausplatz. Der große Augsburger Männerchor, die Liedertafel, sang in Vereinigung mit vielen weiteren Sängern und der Blaskapelle der k. Infanterie Ernst Moritz Arndts (1769–1860) zentrale Revolutionshymne, das Vaterlandslied (1812), das heute martialisch, militaristisch und brutal klingt:

Hutsache = Kopfsache

Hurrageschrei und das Hüteabnehmen gehörten obligatorisch dazu. Im Beisein hoher Herrschaften war es Sitte und Pflicht, sich zu verkleinern, das symbolisch durch das Abnehmen des Hutes ausgedrückt wurde.[7] Eine Unterwerfungsgeste. Diese galt offenbar auch für jede neue Herrschaft, auch wenn es um Gleichberechtigung ging. Jedenfalls wurden bei dieser feierlichen Angelegenheit die Hüte abgenommen. Nur einer behielt seinen Hut auf, wodurch „der Schluß der Feierlichkeit […] durch einen unangenehmen Zwischenfall gestört“ wurde:

Daniel Fenner von Fenneberg, der sich inmitten der Menge auf dem Rathausplatz befand  „[…] hatte sich, seine Gemahlin am Arm, dicht vor die Hauptwache gestellt, und bei den ausgebrachten Hoch’s die Cigarre im Mund und den Hut auf dem Kopf behalten. Ein H[er]r. Offizier nahm ihm hierauf den Hut ab [übergriffig!], und bedeutete ihm, daß, hätte er nicht eine Dame am Arm, ihm Unangenehmeres zustoßen würde. Herr Fenner v. Fenneberg entfernte sich auf mehrseitige Andeutungen noch nicht und so fanden sich mehrere Herren Offiziere veranlaßt, daß eine der jüngsten Nummern genannter Zeitung [der Deutschen constitutionellen Zeitung] einen das Militär [kritisierenden] Artikel enthielt. Endlich entfernte sich Hr. Fenner v. Fenneberg aber es war zu spät; das Volk hatte sich bereits bei der Sache betheiligt und verfolgte ihn bis an seine Wohnung. Hier sammelten sich mehr und mehr die Leute und verlangten stürmische Abbitte. Da erschien der Hr. Bürgermeister [Georg von] Forndran [1807–1866] am Fenster der bedrohten Wohnung und gab sein Wort, daß Hr. Fenner v. Fenneberg in wenig[en] Stunden die Stadt verlassen werde. Als der Ruf nach Abbitte nicht verstummte, erschien Hr. Fenner v. Fenneberg am Fenster und versicherte, in Zerstreuung und Gedankenlosigkeit den Hut aufbehalten zu haben, was seine Gesinnung in Bezug auf Deutschland sey, berief er sich auf sein Wirken als Literat. Da ertönte eine Stimme, welche Widerruf des mißliebigen Artikels […] verlangte. Hierauf erklärte Hr. Fenner v. Fenneberg, daß der Weg der Presse dagegen frei stehe. „Wir sind keine Federhelden!“ ward nun gerufen, Hr. Fenner v. Fenneberg zog sich zurück und Hr. Bürgermeister Forndran gab kund, der Bedrohte werde die Stadt verlassen und bat, die Leute möchten nun ruhig nach Hause gehen. Man zerstreute sich unter verschiedenen Rufen und Hoch’s. Nach zwei Uhr reiste Hr. Fenner v. Fenneberg unter polizeilicher Deckung von hier ab.“[8]

Lästigkeiten

„Mißliebige“ Personen wurden damals ausgewiesen. Das betraf nicht nur Menschen, die sich entsprechend politisch äußerten, sondern eigentlich alles, was irgendwie ‚anders‘ war und wobei Gefahr bestand, Unruhe oder Unordnung in die Stadt zu bringen. Das betraf auch ganz besonders Frauen, die unehelich geboren hatten, meist nach der dritten Schwangerschaft dieser Art.[9]

Der Vorfall auf dem Rathausplatz durch die Bedrohung von Daniel Fenner von Fennebergs durch die geballte Masse wurde nicht in Gänze gutgeheißen, denn man war zur Ansicht gekommen, dass jene Freiheit und Meinungsfreiheit, für die man kämpfte, dann doch auch für alle gelten sollte.

Nachdenken

Maximilianstraße Augsburg. I. Owen nach Robert Batty, ca. 1835 © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Maximilianstraße Augsburg. I. Owen nach Robert Batty, ca. 1835 © wikimedia.commons (gemeinfrei)

„Die Versammlung hat stattgefunden und war zahlreich von den achtbaren Bürgern und Einwohnern der Stadt besucht. Man einigte sich begeistert für Recht und Gesetzlichkeit dahin, eine Adresse [Petition] zu unterzeichnen, worin ausgesprochen wird, daß man die Ausbrüche roher Gewalt, wie sie letzten Dienstag vor dem Hause des Literaten Hrn. Fenner v. Fenneberg vorkamen, verabscheue und gegen ähnliche Vorkommnisse wie gegen Beeinträchtigung der freien Presse wie ein Mann sich erheben und die Ordnung und Ruhe der Stadt mit Energie aufrecht zu erhalten bestrebt sein wird.“[10]

Damit war diese Sache allerdings noch nicht vom Tisch:

„Die vorgestern [Donnerstag, 6. April 1848] stattgehabte Bürgerversammlung [= Auflauf vor Daniel Fenner von Fennebergs Wohnung] wurde durch Hrn. Volkhardt eröffnet und geleitet. Er erzählte nach brieflichen, verbürgten Mittheilungen die Vorfälle vom letzten Dienstag, worauf unser erster Hr. Bürgermeister Forndran die Sache in Bezug auf seine Amtsführung entwickelte, wobei ihm anhaltender Beifall gespendet wurde. Hr. Oßwald richtete an die Versammlung die Frage, ob man das Benehmen des Hrn. Volkhardt billige, welcher einige Tumultuanten der Polizei namhaft gemacht habe, damit gerichtliche Untersuchung eingeleitet werde. […] Hierauf wurde einstimmig mit Ja! geantwortet. Mehrere verlangten, man solle die Namen der Tumultuanten nennen, was abgelehnt wurde, da man dem Gericht nicht vorgreifen dürfe. Hr. Oßwald legte ferner Verwahrung gegen Ausweisungen von Landsleuten, das heißt von deutschen Männern, ein, so lange sich selbe keines Vergehens oder Verbrechens schuldig gemacht haben. Hierüber so wie über die von Hrn. Volkhardt entworfene Erklärung erhoben sich mehrere Besprechungen, worauf die Erklärung in folgender Fassung angenommen wurde: „In Folge einer öffentlichen Demonstration roher Gewalt, welche am Dienstag den 4. April d. Js. an dem Journalisten und Mitarbeiter an der deutschen constitutionellen Zeitung Hrn. Fenner v. Fenneberg verübt wurde, versammelten sich am 6. d. Mts. diese Unterzeichneten und erklären diese Demonstration als eine arge Verletzung jedes Rechtsbegriffs, welche nicht nur die Existenz der freien Presse augenfällig gefährdet, sondern auch in ihren Folgen der Anarchie Thür und Thor öffnet und jede Errungenschaft der neuen Zeit in ihrem segensvollen Wirken in Frage stellt. Indem die Unterzeichneten ihren Abscheu vor jeder Gewaltthat hiemit auf das feierlichste erklären, halten sie es für heilige Pflicht wie für die Erhaltung der öffentlichen Ruhe, so auch für die Sicherheit der freien Presse einzustehen wie Ein Mann, und werden ähnlichen Auftritten für die Zukunft mit Energie zu begegnen wissen. (Folgen beiläufig 400 Unterschriften.)“[11]

Rehabilitation

Daniel Fenner von Fenneberg konnte somit wieder in die Stadt zurückkehren. Am 16. April wurde eine Liste der Mitglieder des neu gegründeten Vereins zur Beförderung des Absatzes deutscher Arbeit veröffentlicht, darunter auch Fenneberg.[12] Die Revolution von 1848 führte zu einer Wirtschaftskrise, die den Absatz  der Augsburger Fabriken lähmte. Daher entließ man ausländische Facharbeiter:innen und legte für die Einheimischen Kurzarbeit fest. In dieser Zeit wurden aber auch die ersten Fabrikkrankenkassen eingerichtet. Diesem Verein zur Beförderung des Absatzes deutscher Arbeit schlossen sich Arbeiter:innenbildungsvereine an. Auch wurde in Augsburg in diesem Jahr für ein Wahlrecht der Arbeiter gekämpft, allerdings wurde diese neue Erstarkung auch als Bedrohung empfunden. So schrieb Regierungspräsident Georg Karl von Welden (1801–1857):

„Da diese Classe der Bevölkerung wenig denkt und überlegt, sondern nur gern hört, was ihr schnell und nachhaltig helfen könnte, so üben die bereits weit verbreiteten Lehren der Kommunisten einen großen Einfluß auf dieselbe. Dieser Umstand verbunden mit dem weitern, daß sie bei einer Staatsumwälzung nur wenig oder gar nichts zu verlieren hat, während ihr auf der andern Seite nie zu realisierende Zustände vorgespiegelt werden, machen sie […] gefährlich.“[13] Barrikadenkämpfe oder weitere ernste Zusammenstöße von Aufständischen und Obrigkeit werden bei Fassl/Sebald/Willi nicht genannt.

Weitere Agitation in Wien

Große Barrikade in der Jägerzeile 1848 © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Große Barrikade in der Jägerzeile 1848 © wikimedia.commons (gemeinfrei)

Wie lange sich Daniel Fenner von Fenneberg nach dem Eklat um seine anscheinende anti-revolutionäre Gesinnung noch in Augsburg aufhielt, ist derzeit noch nicht bekannt. Jedenfalls befand er sich im Herbst 1848 in Wien und beteiligte sich am Wiener Oktoberaufstand ab 6. Oktober 1848 als Adjutant des Kommandanten der aufständischen Nationalgarde. In Augsburg wurde darüber berichtet und sein Mitwirken im dortigen Aufstand als Beleg für seine politische Rechtschaffenheit bezüglich auch der Augsburger Geschehnisse erachtet.[14] Die Stadt Augsburg war noch nicht ganz zur Ruhe gekommen, denn lakonisch teilte das Augsburger Tagblatt mit:

„Da jüngst einige Steine […] den gesetzlichen Boden verlassen haben, sollen nun am Theatergebäude zu ebener Erde Fensterläden angebracht werden“, und zwar auf Befehl des Magistrats.[15]

Von Daniel Fenner von Fenneberg traf inmitten dieser stürmischen Zeiten ein Brief in Augsburg ein, „worin er schreibt, daß er jetzt in Sicherheit sey. Er wurde verwundet, schwebte 10 Tage lang in steter Lebensgefahr, entkam aber verkleidet, glücklich seinen Feinden. Er widerspricht, daß in Wien nur Wenige erschossen worden seyen, da er selbst an einem Tage 15 Personen erschießen sah.
Gestern kam Fenner v. Fenneberg hier [in Augsburg] an; er soll durch Buchhändler gerettet worden seyn, die ihn in ein Ballot [Warenballen] verpackt hatten. Er begibt sich nun nach Frankfurt, um sich unter den Schutz der National=Versammlung zu stellen.“[16]

Anklage für Hochverrat

Friedrich Engels 1840, Zeichnung von Georg Wilhelm Feistkorn © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Friedrich Engels 1840, Zeichnung von Georg Wilhelm Feistkorn © wikimedia.commons (gemeinfrei)

Ob er dort auch tatsächlich hingegangen ist, könnten erhaltene Frankfurter Tageszeitungen ggf. belegen. Seinem Wikipedia-Artikel nach beteiligte er sich auch an den Aufständen in der Pfalz im Mai und Juni 1849 (darunter auch Friedrich Engels als Teilnehmender), in denen 333 Revolutionäre verhaftet wurden, darunter auch unter der Nr. 173 der Anklage-Akte Daniel Fenner von Fenneberg. Im August 1849 wurde ihm durch ein österreichisches Gericht wegen Hochverrats sein Adelstitel aberkannt. Nach dem misslungenen Pfalz-Aufstand versuchte er sein Glück in der Schweiz, wo er sich auf eine freie Stelle als Italienisch-Lehrer an der Industrieschule beworben hatte: „Der Erziehungsrath hat ihn aber zur Concursprüfung nicht zugelassen, da er als deutscher Flüchtling den Dispositionen des Bundesrathes unterworfen sey.“[17]

Emanzipationsgedanken

Was machten die Augsburger Frauen in dieser Zeit, außer Scharpie zu zupfen und Verbandsmaterial zu rollen? Ein Teil davon sah ihre Zeit gekommen:

Aufruf zur Emanzipation Augsburger Frauen im Augsburger Tagblatt © gemeinfrei
Aufruf zur Emanzipation Augsburger Frauen im Augsburger Tagblatt © gemeinfrei

„Notiz für Augsburgs Frauenwelt. Deutsche Schwestern! Unsere politischen Zustände sind dermalen in ein Stadium getreten, wo auch wir nicht mehr gleichgiltig dagegen seyn und die ruhigen Zuschauer machen dürfen. Besonders haben uns in neuester Zeit die Vorgänge in München [Barrikadenkämpfe, Lola-Montez-Skandal] tief betrübt. – Wenn Männer weibisch werden, so müssen jetzt Weiber männisch werden. Was würde man von uns Frauen sagen, wenn wir unsern Charakter so verläugnen und ein gegebenes Wort brechen würden? – Deutsche Schwestern! – Unser Geschlecht kann stolz auf die stets männlichen Handlungen hochgestellter Frauen seyn; eine Kaiserin Theresia, eine Königin von England und andere mehr, geben hierüber das beste Zeugniß, darum wird man es uns nicht verargen, wenn wir über die Handlung eines Mannes, der sich in der neuesten Zeit gerühmt hat, nie einer unlautern Absicht, nie einer Unwahrheit sich bewußt zu seyn, hier unsere Mißachtung öffentlich aussprechen. Fanny W––r.“[18]

Ernüchterung

Wer diese forsche Fanny W––r war, konnte ich nicht herausfinden. Für andere Frauen klang eine derartige Beteiligung an politischen Vorgängen allerdings abstoßend, sodass rasch darauf eine Gegenrede im Augsburger Tagblatt erfolgte:

„Notiz für Fann W––r. Ihre Einsendung im Tagblatte […] ruft einige Worte als Entgegnung hervor die unsern deutschen Schwestern eine wahrere Richtung zeigen dürften, als sie Ihre Zeilen bezeichnen. Möchten deutsche Frauen sich jeder Politik und in jedem Stadium derselben enthalten, denn sie ist nicht für unser Geschlecht, daher wollen wir uns auch enthalten Urtheile über Männer politischer Partheiungen einer weitern Oeffentlichkeit zu geben, als dies ja ohne dies in geselligen Kaffeezirkeln geschehen wird, denn öffentliche Erklärungen, wie die Ihrige, finden nicht nur die gehoffte Billigung nicht, sondern rufen leider das Bedauern über so großentheils verfehlte Erziehung unseres Geschlechtes hervor. – Wollen wir daher unsern deutschen Schwestern lieber zurufen, daß es unsere heiligste Pflicht sey unsere größte Sorge auf tüchtige Ausbildung im Hauswesen zu richten, daß der Wohlstand der Familien mehr durch die thätige Wirkung gediegener Hausfrauen, als durch musikalisch oder für den Salon gebildeter Frauen gedeihe, dann werden wir uns den Dank deutscher Männer eher erwerben, als durch öffentliche Urtheile über männliche Charaktere in politischen Angelegenheiten. – Wollen wir stolz seyn auf eine Kaiserin Theresia und eine Königin von England, dabei aber nicht vergessen, daß sie die Vorsehung an die Spitze von Staaten gestellt und ihnen daher einen politischen Charakter verliehen hat, ganz anders aber ist es mit Frauen, deren Wirkungskreis nur ein Hauswesen umfaßt. – Wollen wir deutsche Schwestern unsern Stolz darin suchen, daß aus dem Munde deutscher Männer uns das Loblied ertöne, daß sie in jeder von uns eine tüchtige Hausfrau erworben, und dann werden wir auch dem Staate leisten, was uns die Schöpfung angewiesen. Eine deutsche Schwester.“[19]

Peng! Ob das gesessen hatte? Weitere Äußerungen sind in diesem Blatt nicht weiter veröffentlicht.

Rastlose Jahre

Um den 12. November 1849 herum wurde Daniel Fenner (wie er nun hieß) – zusammen mit weiteren Geflüchteten – aus der Schweiz ausgewiesen. In Europa sah er wohl keine Zukunft mehr für sich und seine Frau und schiffte sich nach Nord-Amerika ein. In New-York übernahm er die Leitung der Redaktion der deutsch-us-amerikanischen Monatsschrift Atlantis für Wissenschaft, Schule und Kunst.[20]

Und das war sein Glück, denn „das Assisengericht der Pfalz hat in dem großen Hochverrathsprozeß bis jetzt 204 Personen in contumaciam [in Abwesenheit] zum Tode verurtheilt. Die Verhandlungen sind bis auf wenige Fälle zu Ende geführt. Die Verurtheilten befinden sich alle außer Landes in Sicherheit. Unter den zum Tode Verurtheilten befindet sich auch der in Augsburg bekannte Literat Fenner v. Fenneberg.“[21]

Seine Erlebnisse in der Revolutionszeit schilderte er in den Büchern Geschichte der Wiener Oktobertage (1849) und Zur Geschichte der rheinpfälzischen Revolution und des badischen Aufstandes (1850).

Zerrüttung

Im Sommer des Jahres 1858 war der Geist Daniel Fenners so zerrüttet, dass er „als unheilbar Wahnsinniger in eine Irrenanstalt“ verbracht wurde. „Seine Gattin, eine geborne Gräfin Zichy, begibt sich dieser Tage mit ihren zwei Kindern nach Wien.“[22]

Dass er eine Frau und zwei Kinder hatte, wird in seinem Wikipedia-Artikel überhaupt nicht erwähnt. Doch wer kümmerte sich dann in den USA um ihn? Kehrte seine Frau dann wieder in die USA zurück, um sein weiteres Leben zu regeln? Oder blieb sie in Wien und bestellte einen rechtlichen Vormund in die USA? Ich habe versucht, etwas zu ihr und ihrem Leben herauszufinden, aber bislang vergeblich: So existiert in Bratislava ein Palais Zichy, das offenbar ein Zentrum dieser slowakischen Familie war. Eine Antónia Zichy (1816–1888) könnte von ihren Lebensdaten her ggf. eine Schwester gewesen sein. Diese war mit Lajos Batthyány (1807–1849, wurde als Rebell hingerichtet) verheiratet, taucht in seinem Wikipedia-Artikel aber nicht auf. Wikipedia und die ‚verschwundenen‘ Frauen. Ein Kapitel für sich. Eine Gräfin Zichy „aus Ungarn“ lässt sich um den 17. Februar 1849 im Hotel Stadt London (Alter Fleischmarkt 684) in Wien nachweisen.[23] Hier wäre eine intensive Recherche vonnöten, denn oftmals waren es die Ehefrauen, die den Laden ihrer Männer zusammenhielten, was auch bei Clara Schumann der Fall war. Diese verwalteten zudem oft die Nachlässe ihrer Ehemänner, sind als Wahrerinnen der Geschichte unerlässlich und daher in allen Publikationen stets angemessen zu berücksichtigen.

Fazit

Daniel Fenner von Fennebergs Erlebnisse in Augsburg erweitern nicht nur den Blick auf die Augsburger 1848er-Geschichte, sondern stehen exemplarisch für eine praktische Anwendung von Demokratie und Gleichwertigkeitsideen, bei denen sich die Stadt Augsburg an die eigene Nase fassen musste und auch gefasst hat. Wurden in den späten 1780er Jahren geflüchtete Pariser:innen/Französ:innen aus Furcht vor revolutionären Umtrieben noch an den Stadttoren abgewiesen, so wurde die Stadt Augsburg in diesem Fall ihrem Namen und Ruf als Friedensstadt trotz aller revolutionärer Ideen gerecht.

 

Einzelnachweise

[1] Hedwig Richter: Demokratie. Eine deutsche Affäre. Vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. München 2020.
[2] Hedwig Richter: Aufbruch in die Moderne. Reform und Massenpolitiserung im Kaiserreich. Berlin 2021.
[3] Vgl. Peter Fassl/Eva Sebald/ Gerhard Willi: Die Revolution von 1848/49 in Bayerisch-Schwaben. Dokumentation der Wanderausstellung der Heimatpflege des Bezirks Schwaben. Augsburg 1998.
[4] Vgl. ebda., S. 36.
[5] Vgl. ebda., S. 38f.
[6] Vgl. ebda., S. 37–46.
[7] Vgl. Caroline Felber: Der Hut – ein Statement, in: https://huete.ch/de/kopfbedeckungen/wissenswertes/der-hut-ein-statement.html (Stand: 20.06.2021).
[8] Vgl. Augsburger Tagblatt, No. 96, Mittwoch 5. April 1848, S. 417ff.
[9] Auch dazu sehr viele Meldungen im Augsburger Tagblatt vorhanden, besonders aus der Zeit NACH 1848. Auch wurden erst nach diesem Jahr wieder verstärkt Todesstrafen veranlasst, zum Entsetzen der Leute auch in der Friedensstadt Augsburg. Und es existierten mehr Hinrichtungsplätze als bislang gedacht. Dazu werde ich noch gesondert bloggen.
[10] Vgl. Augsburger Tagblatt, No. 98, Freitag 7. April 1848, S. 427f.
[11] Vgl. ebda., No. 99. Samstag 8. April 1848, S 431.
[12] Vgl. ebda., No. 107. Sonntag 16. April 1848, S. 470.
[13] Vgl. Dokument im Staatsarchiv Augsburg, Reg.-Nr. 6733, in: Peter Fassl/Eva Sebald/ Gerhard Willi: Die Revolution von 1848/49 in Bayerisch-Schwaben. Dokumentation der Wanderausstellung der Heimatpflege des Bezirks Schwaben. Augsburg 1998, S. 71.
[14] Vgl. Augsburger Tagblatt, No. 284. Sonntag 15. Oktober 1848, S. 1382.
[15] Vgl. ebda., No. 322. Mittwoch 22. November 1848, S. 1567.
[16] Vgl. ebda.
[17] Vgl. ebda., No. 259. Freitag 21. September 1849, S. 1327.
[18] Vgl. ebda., No. 147. Dienstag 29. Mai 1849, S. 780.
[19] Vgl. ebda., No. 150. Samstag 2. Juni 1849, S. 796ff.
[20] Vgl. ebda., No. 12. Sonntag 12. Januar 1851, S. 60.
[21] Vgl. ebda., No. 314. Samstag 15. November 1851, S. 1827.
[22] Vgl. ebda., No. 242. Samstag 4. September 1858, S. 2881.
[23] Vgl. Wiener Fremden-Blatt. 17. Februar 1749, (o. S.).

Beitragsbild: Ansicht von Augsburg aus Augsburg wie es ist (1846), gemeinfrei

Augsburger Theatergeschichte neu erlebbar

Die Theatergeschichte Augsburgs ist zwar eine lange – allerdings existiert bislang so gut wie keine moderne Forschung bzw. Publikation dazu. Der Wikipedia-Artikel zum Augsburger Stadttheater bzw. nun Staatstheater liefert zwei historische Publikationen als Grundlage: Einen sehr umfassenden Versuch zur Geschichte der theatralischen Vorstellungen in Augsburg, geschrieben von Friedrich August Witz (1806–1880) und im Druck erschienen 1876[1] zum 100. Jubiläum der Eröffnung des neuen Schauspielhauses (1776) sowie ein paar wenige Seiten in einer Ausgabe des Augsburger Adressbuchs[2] (1971). Hie und da mögen noch einzelne weitere Artikel zu bestimmten Menschen und Ereignissen am/im Theater erschienen sein, aber diese reichen nicht aus, um diesen Teil der Augsburger Stadtgeschichte und der Theatergeschichte auch hinsichtlich der Aufführungen, des internen und externen Personals, der großen Stars, der Umbauten, der Modernisierungen, der Stadtgespräche, der Bewilligungen und Nichtbewilligungen, zu Kosten, Löhnen und Gehältern annähernd zu vervollkommnen. Zumindest so nah wie möglich an die Theatergeschichte heranzukommen, denn die Arbeit mit und an der Geschichte ist – wie Friedrich August Witz erkannt hat – nur ein Versuch, den Ereignissen in der Vergangenheit auf die Spur und damit näher zu kommen.

Theatergeschichte nicht ohne Konzertgeschichte

Apollo-Saal der Goldenen Traube. Postkarte um 1910 © Eigentum von Susanne Wosnitzka
Apollo-Saal der Goldenen Traube. Postkarte um 1910 © Eigentum von Susanne Wosnitzka

Letzteres ist nun möglich: Seit Beginn meiner Dissertation zur Musikgeschichte der Goldenen Traube, einer historischen und nicht mehr existenten Gaststätte im Herzen Augsburgs, die drei (!) Konzertsäle besaß, habe ich mich mit historischen Augsburger Tageszeitungen beschäftigt, in denen sich Informationen zu reisenden Musiker:innen, Komponist:innen und Künstler:innen befinden sowie Konzerte und Theaterspiele angekündigt und rezensiert werden. Nebenbei finden sich darin Diskussionen zum Augsburger Kulturleben, Auswirkungen politischer Angelegenheiten auf das Kulturleben sowie zur Theatergeschichte in abhängiger Vernetzung der großen Musikkulturzentren Theater, Goldener Traube, teils auch (aber selten) Kirchen und anderen Gaststätten und Zunfthäuser, die über einen größeren Saal verfügten.

Dienst an der Öffentlichkeit

Jede einzelne öffentliche (Theater, Gaststätten) oder halböffentliche (Zunfthäuser, Fugger-Konzertsaal) Kulturinstitution war von der anderen abhängig. Es wurde zudem streng darauf geachtet, dass sich Konzerte und Veranstaltungen nicht überschnitten, sodass niemand hinsichtlich Einnahmen benachteiligt wurde! Veranstalter waren zudem verpflichtet, einen gewissen Anteil an zu erwartenden Einnahmen an die Armenkasse der Stadt abzugeben.

Intelligenz=Zettel-Titel um 1800 © gemeinfrei
Intelligenz=Zettel-Titel um 1800 © gemeinfrei

Für meine Forschungsarbeit nicht nur zur Theatergeschichte untersuchte ich sieben historische Augsburger Tageszeitungen auf Musik- und Kulturnachrichten für die Zeit zwischen 1746 und 1860. Und ich habe sie nicht nur auf Schlagworte durchgefiltert, sondern in Gänze gelesen (und nebenbei noch sehr, sehr viel Anderes und auch sehr, sehr viel Neues über Geschichte und einzelne Biografien erfahren – sprengt hier den Rahmen). Diese sind:

* Intelligenzzettel (Jahrgänge 1746 bis 1810)
* Augsburgische Ordinari Postzeitung (Jg. 1768 bis 1832)
* Augsburgische Ordinäre Zeitung (Jg. 1792 bis 1797)
* Intelligenzblatt (Jg. 1816 bis 1830)
* Neue Augsburger Zeitung (Jg. 1830 bis 1831, nur sehr kurz erschienen)
* Augsburger Postzeitung (Jg. 1833 bis 1848)
* Augsburger Tagblatt (Jg. 1830 bis 1860)

Diese einzelnen Zeitungen bzw. Abschriften all dieser abertausenden Kulturmeldungen habe ich chronologisch zusammengeführt, und nur dadurch ergibt sich ein unfassbar dichtes Bild hin zu einer neuen Betrachtung der Gesamtlage Augsburgs in Kriegs- und Friedenszeiten mit allen Wechselwirkungen auf die Kulturgeschichte generell als melting pot.

Theatermeldungen geballt

Daraus habe ich fürs Erste sämtliche Theatermeldungen alleinig das städtische Theater betreffend extrahiert und in einer Excel-Tabelle chronologisch aufgeführt, die nun rund 4.700 Einträge zu einzelnen dokumentierten Theatervorstellungen umfasst, die ich mit den Angaben aus Friedrich August Witzs Publikation vereinigt habe. Dadurch lässt sich zum Beispiel durch Filterung ersehen, welches das meistaufgeführte Werk des untersuchten Zeitraumes war (Carl Maria von Webers Der Freischütz, 52 Vorstellungen), dicht gefolgt von Mozarts Zauberflöte (37 x), Kreutzers Nachtlager in Granada (36 x) gleichauf mit Mozarts Don Giovanni (36 x) und gefolgt von Daniel-François-Esprit Aubers Stummen von Portici (35 x). Ebenso kann man mit den Schau- und Lustspielen verfahren.

Auch wird ersichtlich, welches Repertoire in einer Saison aufgefahren wurde, wie abwechslungsreich ein Saison-Programm war, welches Repertoire ein:e Theaterdirektor:in parat hatte, wie gut (oder wie schlecht) das beim Publikum ankam (durch Eintragung/Verlinkung von entsprechenden Rezensionen und Nachbesprechungen), wie und ob die Stadt das Theater unterstützte (laut Witz jährlich als Hänge- und Zitterpartie), mit welchen internen und externen Sternchen, Stars und Superstars besetzt wurde.

Interimsarbeit

War das Theater geschlossen, übernahmen oft und gerne die Theaterfreund:innen in der Sommerpause, indem sie die Schau- und Singspiele zum Beispiel im Lechhauser Kaffeehaus weiterführten. Dies war auch dann der Fall, wenn sich keine Theatertruppe bzw. Direktion fand, die in Augsburg spielen konnte oder wollte. Eleonore Schikaneder (1751/52–1821) versuchte sich an innovativem Theater, indem sie am Hochablass eine Schauspieler:innen-Unterkunft unterhielt und dort Theaterstücke mit Schlachtenszenen unter echtem Kanonendonner am Lechufer aufführte.

Akteur:innen im Blickfeld

Charlotte Birch-Pfeiffer um 1850 © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Charlotte Birch-Pfeiffer um 1850 © wikimedia.commons (gemeinfrei)

Es lässt sich außerdem ablesen, wie sich die einzelnen Akteur:innen zueinander verhielten: Wie hoch der Frauenanteil an aufgeführten Autor:innen war (konnte sich sehen lassen, teils um 1840 in etwa 40:60 = fortschrittlicher als heute!), welche:r Autor:in der:die meistaufgeführte war – ok, das war August von Kotzebue (1761–1819, wie vermutlich annähernd überall zu jener Zeit) mit 205 Nennungen, aber dicht gefolgt von Charlotte Birch-Pfeiffer (1800–1868) mit 186 Aufführungen (die einen Heimvorteil hatte, da sie auch einige Zeit lang tatsächlich in Augsburg lebte), dann Friedrich Schiller (1759–1805) mit 112 Aufführungen, Roderich Benedix (1811–1873) mit 80, Carl Töpfer (1792–1871) mit 61, Louis Angely (1787–1835) mit 53 und Johanna Franul von Weißenthurn (1773–1847) mit 34 Aufführungen bzw. Nennungen. Dazu unzählige kleine und heute völlig unbekannte Werke, aber auch einige noch unbekannte Werke bekannter Persönlichkeiten, die auf weitere Untersuchung warten.

Oh!-Momente

Auch kamen ganz neue Oh!-Momente wieder ans Tageslicht durch Aufführungen von Harriet Beecher-Stowes (1811–1896) Onkel Toms Hütte (1852), das zu einem Theaterstück verarbeitet worden war, das entweder aus Hedwig (1799–1891) oder Marie von Olfers (1826–1924) Feder noch unbekannter Weise stammen dürfte. Dieses Werk bzw. dessen Übersetzung war für Augsburg so besonders, dass es hier in Luxus- und Prachtausgabe erhältlich war. Auch wurde als Folge dessen in den Zeitungen um die Weltpolitik der Sklaverei diskutiert, was ggf. einer hiesigen erstarkenden Arbeiter:innenschicht in ihrem Kampf um faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen sehr zu Hilfe gekommen sein könnte.

Forschung wie Luminol

Clara Schumann 1857, fotografiert in München von Franz Hanfstaengl © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Clara Schumann 1857, fotografiert in München von Franz Hanfstaengl © wikimedia.commons (gemeinfrei)

Kombiniert man das alles noch mit einer Liste aller bekannten und gespielten Konzerte des genannten Zeitraums, wird sofort klar, wie vernetzt die einzelnen Kulturinstitutionen waren. Ein richtiges Konzerthaus gab es damals noch keines. Extra nur für Konzerte gebaute Häuser existierten nicht. Nur in der Goldenen Traube waren große Konzerte möglich: Passten in den großen Saal des damaligen Drei Mohren (heute Maximilian’s) um die 300 Personen, so fanden bei den größten und umjubeltsten Veranstaltungen in der Goldenen Traube bis zu 2.200 Personen Platz (belegt u. a. durch juristische Schreiben, Größenangaben, Grafiken zum Innenraum, wiederentdeckten Grundrissskizzen und Billetverkäufen). Allein in den großen Fest- bzw. Apollosaal passten 1.500 Menschen. Und dieser war bei den Konzerten von Franz Liszt (ebenfalls Neuentdeckung) mitsamt den Nebensälen ausverkauft. Die Goldene Traube verfügte über eine richtige Bühne, auf der Platz war für zum Beispiel Johann Strauss‘ sen. reisendes Orchester sowie bei Konzerten heimischer Musikinstitutionen für das städtische Orchester, ein Dilettantenorchester (mit mehreren jährlichen Konzertaufführungen), die sich gegenseitig ergänzten und musikalisch verstärkt wurden durch Kooperation mit den großen Chören Liedertafel, Liederkranz und einem Frauenchor.

Screenshot aus einer der Tageszeitungen @ Susanne Wosnitzka
Screenshot aus einer der Tageszeitungen @ Susanne Wosnitzka

Auch Clara Schumann konzertierte dort im Todesjahr ihres Mannes im Winter 1856 und Anfang 1857. Sie kann ich nun mit zwei Konzerten in der Goldenen Traube nachweisen.[3] Bislang wurde nach ihr vergeblich in den Zeitungen als Hotel-Übernachtungsgast gesucht, denn sie übernachtete erhalten gebliebenen Briefen zufolge sehr wahrscheinlich bei ihrer Schülerin Käthchen Then (1837–1905) am Frauentor und/oder bei ihren besten Freundinnen Emilie (1818–1902) und Elise List (1822–1893) im Friedrich Listschen Haus in der unteren Altstadt, die auch ihre Konzerte hier organisierten.

Ausblick und Möglichkeiten

Hintereingang Stadttheater Augsburg © Susanne Wosnitzka
Haupteingang Stadttheater Augsburg, Seite zum Lauterlech © Susanne Wosnitzka

Diese Achse Stadttheater und Goldene Traube ist für weitere Forschung zur Theatergeschichte als auch zur Musikkulturgeschichte unerlässlich, da auch die Musikdirektoren (und Kirchenmusikdirektoren!) in der Goldenen Traube eine Art zweites Standbein hatten, denn Ur- und Erstaufführungen neuer geistlicher Werke fanden i. d. R. nicht in den Kirchen statt, sondern in der Goldenen Traube oder in einem der Zunfthäuser.

An dieser Stelle könnte ich noch viel, viel mehr erzählen (um es noch spannender zu machen: zum Beispiel zu einem noch unbekannten Briefwechsel mit Felix Mendelssohn Bartholdy oder Augsburg als möglichem Hort von Mozarts und Beethovens originalen aber bislang verschollen gedachten Oboenkonzert-Manuskripten – Vorstellung von Letzterem angedacht zum musikwissenschaftlichen Symposium der Gesellschaft für Musikforschung Bonn im Herbst 2021). Fragen Sie nach bestimmten (reisenden) Musiker:innen und/oder Komponist:innen und ich kann Ihnen sagen, ob diese oder jene Person im genannten Zeitraum in der Stadt war oder nicht.

Die Augsburger Theatergeschichte und Stadtgeschichte bietet einen wahrhaft grandiosen Erzählstrang – greifen Sie diese Fäden gerne auf! Für Projektarbeit dieser Art bin ich offen, besonders hinsichtlich einer Wiedereröffnung des dann von Grund auf renovierten Großen Hauses des Staatstheaters Augsburg.

 

Einzelnachweise

[1] Friedrich August Witz: Versuch einer Geschichte der theatralischen Vorstellungen in Augsburg: Von den frühen Zeiten bis 1876. Augsburg (Selbstverlag) 1876, 315 S.
[2] Vom Komödienstadel am Lauterlech zum wiederaufgebaute Stadttheater, in: Adressbuch der Stadt Augsburg 1871, 86. Ausgabe. Augsburg (Augsburger Adreßbuchverlag Konrad Arnold), S. 23–28.
[3] Susanne Wosnitzka: Clara Schumann hat null Bock. Ein Gastblogbeitrag für die Aktion #femaleheritage der Monacensia München im Winter 2020. Erstmals veröffentlicht.

Beitragsbild: Theateransicht vom Lauterlech aus gesehen (heute NORMA-Parkplatz), Grafik aus Friedrich August Witz: Versuch einer Geschichte der theatralischen Vorstellungen in Augsburg: Von den frühen Zeiten bis 1876. Augsburg (Selbstverlag) 1876. Titelgrafik (gemeinfrei) innen, ohne Seitenangabe.

Swedish Association of Women Composers | Im Beirat von KVAST

Swedish Association of Women Composers © KVAST
Swedish Association of Women Composers © KVAST

Jetzt ist es offiziell – ich bin nun im wissenschaftlichen Beirat von KVAST, der Swedish Association of Women Composers!

2015 moderierte ich einen Talk mit internationalen Komponist:innen im Rahmen des Specs-On-Festivals in Berlin unter Kuration des schwedischen Bassisten Emil Roijer im meCollectors Room der Stiftung Olbrich.

2019 war ich erstmals in Stockholm, um für Den Andra Operan und deren Aufführung von Talestri, regina delle amazzoni (Maria Antonia Walpurgis von Sachsen, UA 1760/1763 München) fürs Programmheft zu schreiben und um an einer Kooperation mit musica femina münchen zu arbeiten, damit dieses sehr faszinierende Werk in diesem modernen Arrangement in München erstmals wieder am Ort seiner Uraufführung in Schloss Nymphenburg erlebt werden kann.

Wegbereitung

Und Ende 2019 war eine vertiefende Wegbereitung auf einem kleinen Komponistinnen-Fest in der schwedischen Botschaft in Berlin. Gäste waren außer mir nach vorangegangener elektroakustischer Musik (von Savannah Agger, Claire Renard, Lucie Prod’homme, Sophie Lacaze und Christine Groult) Astrid Pernille Hartmann (damals Präsidentin KVAST) auf dem Panel mit Fredrik Andersson (Programmdirektor Royal Stockholm Philharmonic Orchestra/Stockholm Concerthouse), Bettina Wackernagel (Artistic director Heroines of Sound Festival), Julia Gerlach (Secretary of the music section, Akademie der Künste), Claire Renard (Komponistin, Vize-Präsidentin Plurielles34) und Lucie Prod’homme (Komponistin).

Et voilà – ich freue mich sehr auf eine künftige Zusammenarbeit, auch für weiteres internationales Netzwerken!

Mit großem Dank besonders an Astrid Pernille Hartmann, Guldkvasten-Preisträgerin und Präsidentin von KVAST, Swedish Association of Women Composers 2016 bis 2021, die von meiner Arbeit so begeistert war/ist, dass sie mich zu diesem Sitz im Beirat von KVAST eingeladen hat.

nexTus-Festival online – auch ein Komponistinnen-Fest

Logo nexTus-Festival © nexTus-Festival
Logo nexTus-Festival © nexTus-Festival

Seit dem 17. April läuft bereits das nexTus-Festival – und das noch online bis 9. Mai 2021.

Was ist das nexTus-Festival? Das ist “ein neues Kollektiv von inspirierten Musiker:innen und Unternehmern, die sich durch die BYOM Academy Community zusammengeschlossen haben, um eine neue Art und Weise zu schaffen, musikalisches Handwerk der Welt zu präsentieren. Wir haben uns verpflichtet, unser Talent und unsere Kreativität mit unserem Publikum zu teilen, uns über alle aktuellen Hindernisse zu erheben und sie in unsere Stärken zu verwandeln.

Als Ergebnis sind wir stolz darauf, unser erstes Musikfestival – das nexTus-Festival – online zu präsentieren. Der Titel setzt sich gleichzeitig aus dem Wort Nexus, das Verbindung oder Zentrum bedeutet, und der Phrase Next Us zusammen, denn wir blicken in die Zukunft und auf die bestmögliche Version von uns selbst und der Welt der klassischen Musik.

Unser neues Festival ist stark von unserer ‘Lovemark’ geprägt – drei Worte, die die BYOM-Community als Ganzes zusammenfassen:
Verbindung – Inspiration – Innovation.”

Leider habe ich es zeitlich nicht geschafft, in alle Programmpunkte zu schauen; mit im Orga-Team des nexTus UND als Künstlerin wirkt aber Violinistin Susanne Hehenberger, die in Salzburg auch im Vorstand der Maria-Anna-Mozart-Gesellschaft arbeitet. Sie kenne ich aus dem Team persönlich, auch über meine eigene Mitvorstandsschaft bei musica femina münchen. Schwestern-Netzwerke, die tragen! Susanne Hehenberger spielt auch in Wilhelm – A Silent Opera (basierend auf der Novelle Spiel im Morgengrauen von Arthur Schnitzler) am 1. Mai:

Eine andere gute alte Bekannte, die im nexTus-Festival wirkt, ist meine Kollegin Heike Matthiesen, professionelle Gitarristin, die am 8. Mai – dem Ladies’ Day – ihr Programm Ladies who Guitar vorstellt. Ghenadie Rotari spielt Werke von Komponistinnen auf dem Akkordeon, Natalia Hurst begibt sich in eine multimediale Performance einer Frau in Quarantäne, und Antonija Pacek schreibt und spielt gegen eine Verschmutzung der Ozeane mit ihrem Programm Save the Sea.

Besonders beeindruckt bin ich vom Schaffen von Rosalyn Aninyei (Violinistin) als Gastrednerin, Gründerin/CEO der Vesta Orchestra and Opera Foundation, die den vielen talentierten Künstler:innen in Nigeria eine Bühne auf Weltniveau bieten möchte. Nachdem sie über ein Jahrzehnt in Wien gelebt hatte, wurde sie von der Musikkultur der Stadt so inspiriert, dass sie in Lagos/Nigeria das African Classical Project ins Leben rief, um Musik von hauptsächlich afrikanischen klassischen Komponist:innen in Auftrag zu geben, zu kuratieren und aufzuführen – mit dem ultimativen Ziel eines Opernhauses in Lagos, in dem diese Werke neben bemerkenswerten europäischen Opern präsentiert werden. Rosalyn Aninyei hat ein Team von kompetenten und erfahrenen Akteur:innen zusammengestellt, um das Lagos Opera House zu gründen.

Schaut also un-be-dingt in das noch weitere Programm dieses tollen Festivals!

1 Online Classical Music Festival
4 Weekends
24 Social and Special Events
34 Concerts
60 Artists
28 Nationalities
24 Cities

250 Trees (Green Mission)

Der Zopfabschneider – Crime oder Frauenbewegung?

Maximilianstraße Augsburg. I. Owen nach Robert Batty, ca. 1835 © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Maximilianstraße Augsburg. I. Owen nach Robert Batty, ca. 1835 © wikimedia.commons (gemeinfrei)

Von ‚Karl the Ripper‘, dem Mädchenschneider von Augsburg, der in den 1830er Jahren für extreme Ängste unter Frauen sorgte, zum Zopfabschneider. In einem Zeitraum von ca. 20 Jahren erlebte Augsburg ganze Serien an Verbrechen, die sich wie im Fall des sog. Mädchenschneiders über viele Jahre hinzogen und bis zur Aufklärung für Panik in der Stadt sorgten – inklusive einem falsch beschuldigten und in den Tod getriebenen Mann.
Ein Fall, der sich allerdings nicht wirklich klären ließ, war der des geheimnisvollen Zopfabschneiders. Die dazu in historischen Tageszeitungen erhaltenen Pressemeldungen lassen ein großes Fragezeichen zurück: War der Mädchenschneider eine reale Person oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter? Etwa eine Inszenierung, ein bemäntelter Protest gegen vorherrschende Unterdrückungssysteme? „Der Zopfabschneider – Crime oder Frauenbewegung?“ weiterlesen

network the networks | Panel “Komponistinnen in der Klassik” | 21. April 2021

Augsburger jüdische Geschichte | Quellenerschließung

Grafik aus "Augsburg, wie es ist" (1846, gemeinfrei)
Grafik aus “Augsburg, wie es ist” (1846, gemeinfrei)

Seit Jahren befasse ich mich mit historischen Augsburger Tageszeitungen: dem Augspurgischen Intelligenz=Zettel/Intelligenz=Blatt (AIZ, Stadtarchiv Augsburg, nicht digitalisiert) und dessen Nachfolgeblatt, dem Augsburgischen Intelligenz=Blatt (AIB, Stadtarchiv Augsburg, nicht digitalisiert), der Augspurgischen Ordinari Postzeitung (AOP, Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, digitalisiert), der Augspurgischen Ordinären Zeitung (AOZ, Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, nicht digitalisiert), die parallel zur AOP nur von 1792–1797 existierte, im Augsburger Buchdruck und Verlagswesen (Hg. Helmut Gier/Johannes Janota) irrtümlich als Nachfolgeblatt der AOP angeben.
Dann weiter mit der Neuen Augsburger Zeitung (NOZ), die nur 1830/31 existierte (UB Augsburg, digitalisiert) und der Augsburger Postzeitung (AP, ab 1833 Nachfolgeblatt der AOP, UB Augsburg). Zum Zeitpunkt meiner Niederschrift hier war sie aber nur bis 1848 digitalisiert. Daher enden meine Abschriften in dieser Sammlung auch vorläufig mit diesem Jahr. „Augsburger jüdische Geschichte | Quellenerschließung“ weiterlesen

Geschichte mit Zukunft – der Grüffelo-Deal im Zug

Wenn man in Zeiten von Corona ans Reisen denkt, bleibt es allermeist bei sehnsuchtsvollen Rückblicken – oder eifrig-trotzigen künftigen Reiseplänen. 2015 erlebte ich auf einer Dienstreise eine der zauberhaftesten Bahngeschichten überhaupt: Den Grüffelo-Deal mit Zukunft!

Chaos pur in Frankfurt am Main: Züge verspätet, ausgefallen oder verkürzt. Dazu war es brüllend heiß, was den Pisseammoniakgeruch im Durchgangstunnel zum Gleis noch verstärkte. Die Züge waren teils so geschrumpft, dass Passagiere, die Plätze reserviert hatten, in den Zug bzw. in die Röhre schauten, weil einfach ihre Waggons abgekoppelt worden waren. Freie Plätze gab es somit direkt nur noch an der Tür. Wenigstens kann man dort die Beine vernünftig ausstrecken, hat Frischluft, nur einen Schritt zum Klo und man kann Menschen von unten betrachten.

Der Grüffelo muss mit!
Der Grüffelo © Saffron Blaze (http://www.mackenzie.co)
Der Grüffelo © Saffron Blaze (http://www.mackenzie.co)

Neben mir kam ein kleines Menschlein zum Sitzen. Die kleine Luca (5 oder 6) mit ihrer Mama. Luca machte es sich auf der Verpackung eines aufblasbaren Schwimmbads bequem, zog aus ihrem kleinen rosafarbenen Walt-Disney-Märchenschloss-Rucksack einen DVD-Player und zog sich seelenruhig den Grüffelo rein. Nebenbei erzählte Luca Folgendes:

Luca war sehr tapfer gewesen, denn man hatte ihr vor ein paar Tagen einen Zahn ziehen müssen. Sie zeigte mir ganz stolz die vernähte Lücke, während ihre Mama die Augen nach oben verdrehte. Ich fands obercool, wie cool Luca war. Nach einer Weile wollte sie Multitasking und zog eine rosafarbene Blechbüchse heraus, in der sich trendy Gummibänder befanden, die man zu Ketten häkeln konnte. Die Gummibänder waren in Weiß-Pink und Orange-Pink.

Amusement par excellence

Ich guckte ein bisschen mit ihr den Grüffelo und amüsierte mich. Ein junger Mann (Typ Jungmanager) kam gegenüber auf seinem Koffer zu sitzen und gaffte. Luca hatte aber keine Zeit zum Zurückgaffen, denn sie strickte mir gerade aus den weiß-pink-farbenen Gummibändern einen Ring. Immer wieder testete sie, ob die Größe schon passte. Endlich war er fertig und sogar relativ bequem. Ich versprach ihr, dass wenn ich den Ring ablege, ihn stattdessen an meinem Schlüsselbund tragen würde. Luca strahlte.

Der Jungmanager beobachtete die Szenerie. Luca guckte ihn an und sagte: “Ich mach dir ein Armband!” Er war interessiert und meinte: “Prima, lass dir Zeit, ich bin jetzt zwei Stunden lang hier im Zug”. Luca fasste das als Arbeitsauftrag auf und legte los. Sie brachte das Armband fertig und lieferte es beim Jungmanager ab, der sie mit 5 € entlohnte. Während Luca laut überlegte, was sie mit dem Geld machen wolle (Eis kaufen), gab ihr der Jungmanager einen heißen Tipp: “Kauf dir kein Eis, sondern kauf dir von dem Geld neues Material und mach weiter mit deinem Geschäft.” Luca strahlte.

Panik statt Genussfahrt

An der nächsten Station (Aschaffenburg) stieg eine junge Frau ein, die nach Schweinfurt musste. Affen und Schweine. Perfekt. Allerdings fuhr der Zug nicht nach Schweinfurt, sondern nach Nürnberg, weil auf der Abfahrtstafel was Falsches angegeben war. Was sie in Tränen auflösen ließ, weil ihr Liebster verzweifelt am Bahnhof in Schweinfurt stünde. Beflügelt von seinem neuen Armband (in Weiß-Pink – passend zum anthrazitfarbenen Anzug) gab der Jungmanager auch dieser einen heißen Tipp: “Pass auf, wenn dir die Schaffner für die Rückfahrt was berechnen wollen, dann machst du das Chaos des Tages für die Unpässlichkeit verantwortlich und zahlst gar nix. Und wenn die was dagegen haben, dann red ich mal mit denen.” Karmaaaaaa!

Luca zog dann mit ihrer Mutter in Nürnberg von dannen. Der DVD-Player hatte pünktlich zur Zugeinfahrt den Geist aufgegeben. Ich selbst stieg in München aus, der Jungmanager ebenfalls.

Später sah ich ihn zufällig nochmal in der Stadt wieder. Er trug noch immer das weiß-pink-farbene Superpower-Gummiband.

Ring mit Grüffelo-Deal © Susanne Wosnitzka
Ring mit Grüffelo-Deal © Susanne Wosnitzka

So weit diese Geschichte. Und wenn ihr denkt, ich hätte meinen Superpowerring längst vergessen – nein! Er ist zwar nicht mehr am Finger und auch nicht am Schlüsselbund, sondern als Erinnerung an diese wunderschöne Begegnung in meinem Schmuckkästchen. Und vielleicht kann sich Luca (heute 10 oder 11) auch noch in Freude an diese Geschichte erinnern.

Ein paar weitere/heitere Zuggeschichten kann man hier nachlesen, auch wenn einem meist eher weniger zum Lachen ist bei Verhindernissen aller Art auf der Strecke.
Lustige Bahnansagen gibts bei Twitter.

Beethoven und ich – Die Erinnerung der Langsamkeit

Jetzt. Ich tippe konzentriert interessante historische Zeitungsmeldungen ab. Um meine geräuschfreie Ruhe zu haben, habe ich zuvor meine Hörgeräte herausgenommen und meine Kopfhörer aufgesetzt. Meistens höre ich neben dieser Recherche- und Forschungsarbeit eine Geschichtsdokumentation, ein Hörspiel oder – seltener – Musik.

Musik ist für mich meist dann furchtbar ablenkend, wenn ich über Musik nachdenke. Das ist dann in etwa so störend, wie Besteckschieben über Porzellan, obwohl Musikhören und Musikdenken an und für sich schön sind. Eigentlich wollte ich heute nur Samuel Barbers Agnus dei nebenbei haben, das auf die vielen zauberhaften, aber teils auch schrecklichen Meldungen historischer Zeiten im stetigen Wechsel so gut passt. Und das je nach Stimmung im Dauer-Repeat. Heute sollte es also Dauer-Repeat sein.

Aber heute ist daran etwas anders. Statt Dauer-Repeat läuft aus Versehen ein Mix mit aufeinanderfolgenden YouTube-Musikvideos. Deshalb folgt auf dieses Agnus dei der zweite Satz aus Beethovens Klavierkonzert Nr. 5, und zwar mit dem London Festival Orchestra und Sylvia Čápová-Vizváry am Flügel.

Weil ich gerade höchst konzentriert am Abtippen bin, lasse ich diese Musik trotzdem weiterlaufen. Und denke nach dem Orchesterintro nach der ersten Abwärtsbewegung der darauf einsetzenden Klaviertöne genervt: „Uff, schlaf halt ein beim Spielen“. Eine der langsamsten Interpretationen dieses Werks, die ich je gehört habe. „Beethoven und ich – Die Erinnerung der Langsamkeit“ weiterlesen

Die größten Schweizerinnen 1858

Wer waren die größten Schweizerinnen der 1850er Jahre? Da gab es zum Beispiel Wilhelmine von Hillern (1836–1916) – Tochter der höchst erfolgreichen Dramatikerin und (zugereisten) Züricher Theaterdirektorin Charlotte Birch-Pfeiffer (1800–1868) –, die zuerst als Schauspielerin agierte, sich aber nach ihrer Hochzeit von der Bühne verabschiedete (oder verabschieden musste) und der Schriftstellerei zuwandte. Deren heute bekanntestes Werk ist die vielfach verfilmte und legendäre Geier-Wally.

Groß, größer, am größten
Anna Susanna Fries, Szene aus "Romeo und Julia" © Amber Tree, flickr.com
Anna Susanna Fries, Szene aus “Romeo und Julia” © Amber Tree, flickr.com

Oder auch Anna Susanna Fries (1827–1901, kein Link, da leider noch kaum Informationen im Netz) aus Zürich, die sich trotz des Widerstandes ihres Vaters der Kunst widmete und an den Kunstschulen in München und Paris und dann bei einzelnen Malern in Zürich studierte. Mitte der 1850er Jahre ließ sie sich als Porträtistin in ihrer Heimatstadt nieder und malte u. a. die weltbekannte Schriftstellerin Johanna Spyri (Heidi, 1827–1901) – auch diese eine der größten Schweizerinnen. Durch den Auftrag, die niederländische Königin und deren Hof zu porträtieren, arbeitete Anna Susanna Fries für zwei Jahre in Holland. In Florenz gründete sie Anfang der 1870er Jahre eine Kunstschule für Frauen, in der sie zwölf bis zwanzig Schülerinnen hatte. Nach einer Reise in den Orient malte sie besonders auch Landschaften und Figuren. Ihre eigentliche Stärke aber war die Porträtmalerei.[1]

Seltene Angaben

So weit, so groß. Aber wer waren denn nun die wirklich größten Schweizerinnen der 1850er Jahre? In ganz, ganz seltenen Fällen kann man das nämlich auch auf die pure Körpergröße anwenden, sofern sich Angaben zu Körpergrößen von Menschen aus dieser Zeit überhaupt erhalten haben.

Einer dieser Fälle kam heute während meiner Recherchen in einer historischen Augsburger Tageszeitung zu Tage. Darin wurden zwei Schweizer Schwestern als wandelnde Riesensensation angekündigt mit folgenden Worten: „Die größten Schweizerinnen 1858“ weiterlesen

Die Geschichte von der ‚unzüchtigen‘ Schmaraggel in Augsburg

Wer viel in Büchern stöbert, um über längst vergangene Geschichte zu erfahren, findet oft nicht das Gesuchte (oder erst im hundersten von hundert mühsam gewälzten Büchern), aber viele andere Geschichten drumherum – wie die der Schmaraggel: Von einer Frau, die es geschafft hatte, ein florierendes Finanzgeschäft aufzubauen. Zwar nicht wirklich legal, aber so, dass sie ein gutes eigenes Auskommen hatte und nicht Hunger litt. Was dem Magistrat der Stadt nicht ganz geheuer war und sie wegen ‚Beschützen‘ nächtlicher Diebereien, eines ‚unzüchtigen Lebenswandels und anderer gar böser Dinge am 19. Mai 1721 mit dem Schwerd [sic] und blutiger Hand vom Leben zum Tode gebracht‘ wurde.

Auskommen mit dem Einkommen

Ein gutes eigenes Auskommen hatten nur die wenigsten Frauen, die dadurch in dieser Zeit finanziell unabhängig sein konnten. Über eigenes Geld und ein eigenes Konto verfügen durften Frauen erst seit 1962.[1] Frauen, die ‚unbequem‘ waren und sich den bestehenden Moralvorstellungen der Zeit nicht anpassen konnten oder in so verheerende Lebenssituationen gebracht wurden (die diese Moralvorstellungen verursachten und keine Schuld der Frau waren), dass sie zwangsweise zu Kriminellen wurden, wurden einfach aus der Stadt entfernt. Das waren zum Beispiel Frauen, die außerhalb einer Ehe schwanger wurden (ob gewollt oder ungewollt) und somit unehelich gebaren. Wer heiraten wollte, musste vorher die Gunst des Stadtmagistrats besitzen, um eine Bewilligung zur Heirat zu erhalten. Einreichen konnten so eine Bitte um Bewilligung nur Männer, die einen mustergültigen Lebenswandel pflegten und der Stadt von Nutzen waren, d. h. Geld hereinbrachten – durch Steuern oder entsprechendes Kapital. „Die Geschichte von der ‚unzüchtigen‘ Schmaraggel in Augsburg“ weiterlesen

Gioachino Rossini – Superstar mit Pelz in Weinheim/Bergstraße

Es war einmal ein Mann, der – in Pelz gehüllt – an einem Tag im Herbst des Jahres 1856 im kleinen Weinheim an der Bergstraße (zwischen Frankfurt/Main und Mannheim gelegen) für einen Straßenauflauf sorgte. Eigentlich sorgte nicht der Mann in Pelz für Furore (der niemand Geringeres als der berühmte Komponist Gioachino Rossini war), sondern womit er reiste: Mit der Extrapost, das heißt einer extra schnellen Kutsche mit vier Pferden für geballte Vorwärtskommkraft und mit zwei Postillonen auf dem Kutschbock, die nicht überall hielt.

Hoch auf dem gelben Wagen
Hermann Kauffmann, Extrapost im Schneesturm, ca. 1855 © darkclassics.blogspot.com
Hermann Kauffmann, Extrapost im Schneesturm, ca. 1855 © darkclassics.blogspot.com

In der Zeit der Romantik waren Postkutschen ein beliebtes Motiv von Maler:innen. Solche Kutschen scheinen um 1856 offenbar aber bereits eine Seltenheit gewesen zu sein; erst wenige Jahre zuvor hatten moderne Eisenbahnen damit begonnen, die althergebrachten Reise- und Postkutschen nach und nach zu verdrängen. Zumindest auf den Straßen, die auf den kürzesten Strecken zwischen A und B mit Schienen für das Dampfross versehen wurden. Mit dem Zug kam man schneller und bequemer voran als in einer Kutsche, deren Pferde zudem an den einzelnen Wegstationen ausgetauscht und/oder umgespannt werden mussten. Die Cholera kam dadurch auch schneller von A nach B, aber das ist eine andere Geschichte.

Rossini im Klangrausch?

„Gioachino Rossini – Superstar mit Pelz in Weinheim/Bergstraße“ weiterlesen

Léocadie de Beauvoir – Das aufmüpfige Geschlecht

Frauen, die nichts fordern, werden beim Wort genommen. Sie bekommen nichts“ – Simone de Beauvoir (1908–1986) ist als französische Schriftstellerin und Philosophin weltbekannt. Besonders mit ihrem Werk Das andere Geschlecht (1949) hat sie einen Meilenstein der feministischen Literatur geschaffen. Aber wer kennt Léocadie de Beauvoir (1823–1859), die ein freies und eigenständiges Publizieren nicht nur für – die mit ihr nicht verwandte – Simone de Beauvoir, sondern wohl für alle Schriftstellerinnen durch ihre Hartnäckigkeit erst ermöglicht hat?

Genau. So habe ich auch geschaut, als ich heute diese ganz besondere Nachricht im Augsburger Tagblatt entdeckt habe und dieser weiter nachgegangen bin im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten bzw. Unmöglichkeiten.

Wer war Léocadie de Beauvoir

und was genau war dieser offensichtliche Meilenstein der Frauengeschichte und Frauenliteraturgeschichte, den sie da offenbar lange vor Simone de Beauvoir geschaffen hat? „Léocadie de Beauvoir – Das aufmüpfige Geschlecht“ weiterlesen

Ethel Smyth – Suffragette in München | #femaleheritage

Ethel Smyth (1858–1944) war ein Kracher. Sie ließ so gut wie nichts anbrennen, war ihrer Zeit voraus, bewegte sich in höchsten und coolsten Kreisen, war musisch wie schriftstellerisch höchstbegabt, war unglaublich mutig, indem sie sich gegen gesellschaftliche Normen und Frauenhasser stellte und dadurch großartiges Neues schuf, darunter ihr The March of the Women, den sie 1910 für die Treffen und Demos der britischen Frauenwahlrechtskämpferinnen zusammen mit der Poetin Cicely Hamilton (1872–1952) verfasst hatte. Dieser Marsch ist in den letzten Jahren bekannter geworden und wird gerne – weil er so wunderbar eingängig ist – mittlerweile wieder besonders zu Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag gesungen. Auch im Film Suffragette (2015) konnte man einen Teil davon bei einer nachgestellten Demo hören.

Leipzig, ick hör dir trapsen

Ethel Smyth, aufgewachsen in einem Vorort von London in einer Familie der gehobenen Mittelschicht, hatte eine deutsche Nanny, die in Leipzig pianistisch ausgebildet worden war und Klein-Ethel Klavierunterricht gab. Es stellte sich schnell heraus, dass Ethel für Musik besonders begabt war. In ihr reifte die Idee, ebenfalls in Leipzig zu studieren. Aber nicht das Klavierspiel, um Interpretin zu werden, sondern um Komponistin zu werden! Das galt damals als ziemlich aussichtslos, da Frauen aufgrund ihres Geschlechts keine Chance hatten, als Kapellmeisterin einen Job zu bekommen. Was mit ein Grund ist, warum Großwerke von Frauen heute kaum bekannt sind – sie konnten ihre Werke eben nicht einfach mit einem Orchester, dem sie vorstanden, einüben und selbstverständlich aufführen.[1] Sie hätten dazu ein Orchester und einen Konzertsaal anmieten und hätten selbst für Werbung etc. sorgen müssen. Emilie Mayer (1812–1883), die als ‚weiblicher Beethoven‘ einst eine lebende Legende war, konnte das eine Zeit lang, weil sie über entsprechendes Privatgeld verfügt hatte – das dann irgendwann aufgebraucht war, sodass weitere Großwerke wohl deswegen zu Lebzeiten nie auf die Bühnen gebracht wurde. „Ethel Smyth – Suffragette in München | #femaleheritage“ weiterlesen

Anna Billmaier, die Schlächterin von Haidhausen | #femaleheritage

Historische Zeitungen sind nicht nur ein Quell der Freude an längst verschütt gegangenen Nachrichten zu Kunst und Kultur, sondern auch ein Hort der Dokumentation des Bösen wie im Fall der Anna Billmaier in München-Haidhausen 1848.

CN Gewaltverbrechen
Triggerwarnung!

Im Rahmen der Forschungen zu meiner musikwissenschaftlichen Dissertation anhand mehrerer historischer Augsburger Tageszeitungen der Jahre 1746 bis 1852, die national und international berichteten, kam auch eine Fülle an Gewaltverbrechen und vermeidbarer Tode hervor. Unter Ersteren auch eine Menge an – in heutigen Zeitungen gerne genannten – ‚Beziehungsdramen‘; Männer, die ihre Ehefrauen und/oder Kinder aus eigenem Lebensüberdruss umbrachten, aus Eifersucht, kleinem Ego und toxischen Männlichkeitsvorstellungen – die ganze Palette, die man noch heute in solchen Nachrichten findet. In historischen Zeitungen, die aus (pseudo)moralischen Gründen unschickliche Begriffe sonst vermieden, werden solche Morde sehr klar als solche bezeichnet. Das Wort ‚Beziehungsdrama‘ habe ich in keiner der vier von mir lückenlos untersuchten Magazine gelesen. „Anna Billmaier, die Schlächterin von Haidhausen | #femaleheritage“ weiterlesen

Adventskalender durch die Frauenmusikgeschichte

Liebe Leser:innen, liebe Interessierte,

dieses Jahr habe ich mir zu Weihnachten einen musikalischen Adventskalender durch die Frauenmusikgeschichte ausgedacht, der bis einschließlich 25. Dezember auf meinem Twitter-Profil @Donauschwalbe und unter dem Hashtag #AdventInFemDur täglich morgens ab 7 Uhr ein neues ‘Türchen’ mit Musik und Information bietet.

Kommen Sie gut durch diese Zeit – gute Musik kann zum täglichen Seelenheil beitragen ♥

Politisches Credo in Hosen mit Löwinnen | #femaleheritage

„Wenn wir jedoch verstehen wollen, warum Frauen, selbst wenn ihnen nicht der Mund verboten wird, noch immer einen sehr hohen Preis zahlen, um Gehör zu finden – und wenn wir daran etwas ändern möchten –, dann müssen wir einsehen, dass das Ganze komplizierter ist und eine lange Geschichte dahintersteht.“ – Mary Beard, mit Weitsicht

Sie hat recht. Es. Ist. Kompliziert. Und es ist mit einer langen Geschichte dahinter. Auch noch unbekannter Geschichte, die ich in diesem Blogtext mit einer neuen Theorie für die #femaleheritage-Blogparade der Monacensia München erstmals vorstellen möchte. Was es nicht weniger kompliziert macht. Das Bekannte sind einzelne Leuchtpunkte der Frauenbewegungsgeschichte, die aber offenbar ein ganzes Lichtermeer hinter sich gehabt haben in Form einer noch unbekannten Pariser Frauenbewegung, die über klare Erkennungsmerkmale verfügte, einen Namen hatte und die meinen Überlegungen nach wegweisend für die deutsche Frauenbewegung ab 1848/49 gewesen war.

Neue Wege

Seit Jahren beschäftige ich mich im Rahmen meiner musikwissenschaftlichen Dissertation mit mehreren historischen Augsburger Tageszeitungen, die ich für die Jahre 1746 bis 1852 hauptsächlich auf Musikkulturnachrichten in Gänze abgegrast habe. Das ergab ein unglaublich dichtes Netz an großteils unbekannten Informationen nicht nur zum Musik- und Kulturleben, das Hand in Hand ging, sondern auch zu allem, was die Menschen bewegt hat. Angefangen von seltsamen Wettererscheinungen und Naturkatastrophen (lückenlos dokumentiert) und neuen Erfindungen (und bekannte, die teils noch weiter zurückdatiert werden können), über unbekannte Episoden und Einzelschicksale aus der Französischen Revolution bis hin zu politischen Begebenheiten, die die Welt aus den Fugen gebracht haben. „Politisches Credo in Hosen mit Löwinnen | #femaleheritage“ weiterlesen

Clara Schumann hat null Bock | #femaleheritage

Clara Schumann hat null Bock. Sidekick: Unbekanntes zu Franz Liszt in Augsburg. Neues zur Konzertorganisation im 19. Jahrhundert in Augsburg und München

Maximilianstraße Augsburg. I. Owen nach Robert Batty, ca. 1835 © wikimedia.commons (gemeinfrei)
Maximilianstraße Augsburg. I. Owen nach Robert Batty, ca. 1835 © wikimedia.commons (gemeinfrei)

Blogtext gewidmet meiner Freundin Luise Kimm, Sängerin

This blogtext, written for the #femaleheritage blogparade of the Monacensia Munich, is now available in English! Thanks to Gabriella Di Laccio to publish it on her website Donne365!

Geht man ins Konzert, geht man in ein Konzerthaus, ins Theater oder in eine Kirche. Im 18. und 19. Jahrhundert ging man dazu in eine Gaststätte, in ein Hotel oder in eines der Zunfthäuser, die über einen großen Tanzsaal für Hochzeiten und andere Anlässe verfügten. Eigens als Konzertsaal angelegte Lokalitäten gab es erst relativ spät mit steigender (Massen)Nachfrage von Konzerten der Virtuosen-Superstars Niccolò Paganini (1782–1840) und Franz Liszt (1811–1886), der Schwestern Teresa (1827–1904) und Maria (1832–1848) Milanollo sowie ganzer Orchestertrupps wie dem von Johann Strauss sen. (1804–1849), die auf ihren Tourneen überall und von sehr vielen Menschen gehört werden wollten. Einer der ersten neugebauten richtigen Konzertsäle war das Münchner Odeon, erbaut 1826/28 von Leo von Klenze (1784–1864) für genau solche Zwecke.

Gaststätten im Zentrum
Apollo-Saal der Goldenen Traube. Postkarte um 1910 © Eigentum von Susanne Wosnitzka
Apollo-Saal der Goldenen Traube. Postkarte um 1910 © Eigentum von Susanne Wosnitzka

In Augsburg hingegen gab es so etwas bis Ende des 19. Jahrhunderts nicht. Dafür hatte man den großen Apollo-Saal der heute nur noch wenig bekannten Goldenen Traube, die im 18. und 19. Jahrhundert das Zentrum bürgerlicher Musikausübung war und Thema meiner sich in Arbeit befindenden Dissertation ist. Für diese durchforstete ich in den letzten Jahren mehrere Augsburger Tageszeitungen der Jahre 1746 bis (jetzt) 1852 auf Musik- und Kulturnachrichten – über 100 Jahre dichteste Lokal- und Weltgeschichte mit zahlreichen anderen hochinteressanten Funden anderer Sparten, mit denen sich zum Beispiel auch die Geschichte der Ballonfahrt neu schreiben ließe oder die europäische Frauenbewegungsgeschichte, zu der ich einen eigenen unbekannten französischen Strang entdeckt habe, der zum Inhalt eines anderen Histoblogs der #femaleheritage-Blogparade der Monacensia München wird. An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich bei den Organisatorinnen für die persönliche Einladung, für diese Aktion mein Wissen in mehreren Blogtexten präsentieren zu können. Dieser hier ist der erste in der Reihe. „Clara Schumann hat null Bock | #femaleheritage“ weiterlesen

Die Podcastin | Die Rohnerin und laStaempfli über Komponistinnen

Seit gestern online findet man im Netz bzw. auf der gemeinsamen Website Die Podcastin der Literaturwissenschaftlerin und Publizistin Dr. Isabel Rohner und der Historikerin und Politikwissenschaftlerin Dr. Regula Staempfli – kurz: die Rohnerin und laStaempfli – eine grandios-frische Folge der Podcastin über Komponistinnen. Da die Einbettung nicht funktioniert hat, bitte aufs eingefügte Bild klicken, und Sie gelangen direkt zur Podcastin:

Wie das alles zusammenhängt:

laStaempfli: “[Auf das Thema] bin ich gestoßen dank Susanne Wosnitzka, die ist großartig auf Twitter als @Donauschwalbe, die macht wahnsinnig viel, kümmert sich extrem um das Archiv Frau und Musik […] und weiß extrem viel über Komponistinnen und um die Mechanismen der Sichtbarmachung. Also sie bietet uns großartige Werkzeuge, um den Kanon [der festgefahrenen klassischen Musik] völlig zu verändern.”

Rohnerin: “Folgt ihr unbedingt auf Twitter, und – liebe Leute, die ihr bei den Medien arbeitet: schreibt sie an für Expertise, nehmt sie auf, interviewt sie. Das ist die Expertin für Komponistinnen.”

Vielen Dank für die Blumen, die ich an euch zurückgeben kann, weil auch ihr in euren Sparten und mit der Podcastin so hervorragende Arbeit leistet, auch beim Netzwerken! „Die Podcastin | Die Rohnerin und laStaempfli über Komponistinnen“ weiterlesen

Packend wie ein Ringkanon – Frauenmusiknetzwerke | Essay

Packend: Netzwerke © Susanne Wosnitzka
Packend: Netzwerke © Susanne Wosnitzka

Packend wie ein Ringkanon: In Deutschland wie Europa gibt es zahlreiche Institutionen und Initiativen zu Frauen und Gender-/Geschlechterfragen in der Musik. Das in den letzten Jahrzehnten entstandene Netzwerk wächst stetig weiter. Im Fokus steht neben Netzwerkarbeit auch die Quellenarbeit: Wo kann man etwas zu Komponistinnen finden? Wie kann ich mich als Musiker:in engagieren?Wo kann ich mich einklinken und zum Fortkommen dieser reichen Kulturlandschaft beitragen?

Ein neuer Überblick aus unter anderem meiner Feder zum Stöbern – über die GEDOK, das Archiv Frau und Musik/Internationaler Arbeitskreis Frau und Musik (Frankfurt/Main), die Internationale Komponistinnen-Bibliothek Unna, musica femina münchen, Komponistinnen und ihr Werk (Kassel), das ForumMusikDiversität (Schweiz), das CID – Fraen an Gender (Luxemburg), das Sophie Drinker Institut (Bremen), MUGI (Hamburg), das Forschungszentrum Musik und Gender (HfMT Hannover), die Mariann Steegmann Foundation, den Furore- (Kassel) und den Certosa-Verlag (Klein-Winternheim). Wahre Schätze!

Packend: Einblick

1979 entstand das erste und bis heute umfangreichste internationale Archiv für Werke von Komponistinnen und andere Zeugnisse des kulturellen Handelns von Frauen in der Musik: das Archiv Frau und Musik. Dem vorangegangen war die Gründung des Internationalen Arbeitskreises Frau und Musik (IAK) auf Initiative der Dirigentin Elke Mascha Blankenburg. Zweck des Vereins laut Gründungsdokumenten ist es, „Kompositionen von Frauen in Vergangenheit und Gegenwart ausfindig zu machen, zu sammeln und aufzuführen und sie damit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen“.

Eine Fülle an Musikalien, bis dahin privat gesammelt, wurde nun zu einem öffentlichen Archiv. Zum Bestand zählen alle Arten von Materialien, die das Wirken von Frauen in der Musik dokumentieren, vor allem aber Noten, Publikationen, Handschriften, Fotografien sowie Archivalien und Instrumente. Er umfasst heute rund 26.000 Medieneinheiten.

Zum vollständigen Artikel gelangen Sie direkt hier unter diesem Link.

Recycling 1850 – aus Obstkisten werden Särge

In den 1830er/1840er Jahren setzte durch Trockenperioden eine starke Nahrungsmittel- und Holzteuerung ein (was zu organisiertem Abbau von Torf führte). In Augsburg kauften sozial eingestellte Kulturvereine große Holzlieferungen an, um diese an arme Menschen auszuteilen. Das dafür benötigte Geld wurde zum Beispiel durch Benefizkonzerte in der Goldenen Traube erspielt. In jener Zeit wurde verwertet, was zu verwerten war. Recycling spielte von jeher eine große Rolle zum Beispiel in der Verwertung von alter Kleidung, aus der Papier hergestellt wurde.[1]

Durch Seuchen wie die Cholera, “nervöses Fieber” unbekannter Art und Blattern, die in den 1830er und 1840er Jahren von St. Petersburg bis Paris besonders stark wüteten, hatte man für pietätvolle Bestattungen einen erhöhten Bedarf an Holz. Da dieses rar war, kam man in London auf eine findige Idee, diesem Mangel abzuhelfen: Man wies Händler im nahen Ausland an, ihre Warenkisten bereits in bestimmten Größen und Formen anfertigen zu lassen, die in London dann nur noch schwarz angestrichen werden mussten. Fertig war der Recycling-Sarg!

Recycling gruselhaft
Recycling: Obstkisten zu Särgen
Recycling: Obstkisten zu Särgen

Augsburger Tagblatt, No. 137. Montag 20. Mai 1850, S. 691: “In London hat man in der neuesten Zeit eine eigenthümliche Art ausfindig gemacht, England ohne große Unkosten mit Särgen zu versorgen: London bezieht Obst, Geflügel, Eier und andere Lebensbedürfnisse von Holland, Belgien und Frankreich; seit Monaten haben nun die Londoner Einkäufer ihren „Recycling 1850 – aus Obstkisten werden Särge“ weiterlesen

Corona und Cholera – wortgleich wiederholte Geschichte

Wiederholt sich Geschichte nur dann nicht, wenn man aus ihr gelernt hat? Geschichte wiederholt sich manchmal sehr, und manchmal sogar als ziemlich exakte Kopie, auch im Wortlaut zu Corona und Cholera, mit rund 170 Jahren an Überlegungszeit dazwischen. Das ist mir in meinen Forschungen, zu denen ich mehrere Augsburger Tageszeitungen der Jahre 1746 bis 1850 in Gänze (!) auf Musik-, Kultur- und andere hochinteressante Meldungen[1] abgraste,  in dieser Deutlichkeit so nur im folgenden historischen Bericht begegnet, den ich gestern auf Twitter analysiert habe. Da dieser Tweet dort viral ging, stelle ich die ganze Geschichte hier noch einmal etwas weiter ausgebaut zur Verfügung:

„Corona existiert nicht, es ist eine künstliche, von der Politik geschaffene Krankheit!“ – 2020 zigfach auf sog. Corona-Demos gehört. „Die Cholera existirt nicht, es ist eine künstliche, politische Krankheit!“ – O-Ton 1849. Frappierende Ähnlichkeit? Es gibt weitere!

Verschwörungstheorie von Corona und der Cholera im Wortlaut, Augsburger Tagblatt 1849
Verschwörungstheorie von Corona und der Cholera im Wortlaut, Augsburger Tagblatt 1849

Augsburger Tagblatt, No. 234. Montag 27. August 1849, S. 1209: „Paris, 22. Aug. In Rochefort ist es am 14. August zu traurigen Scenen gekommen. Die Cholera trat dort so furchtbar auf, daß sie verhältnißmäßig die große Zahl von 21 Opfern täglich forderte, und fast nur aus der untern Volksclasse.“

Ein Volk in der Gosse
Augsburg um 1835. Stahlstich von F. Höfer © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)
Augsburg um 1835. Stahlstich von F. Höfer © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)

Weil die „untere Volksclasse“ regelrecht in der Kloake lebte. Über Jahre wurde zum Beispiel in Augsburg darum gebeten, pestilenzialisch stinkende Kanäle zu reinigen und abzudecken (besonders betroffen: der Hunoldsgraben hinter dem Rathaus), den Kot, der auf Haufen in den Straßen gesammelt wurde, regelmäßiger wegzufahren. Die Stadt reagierte kaum darauf. Augsburg war noch einigermaßen gut dran, da das „Corona und Cholera – wortgleich wiederholte Geschichte“ weiterlesen

+Update+ “KOMPONISTINNEN” | Film-Doku

Premiere Komponistinnen im Babylon-Kino Berlin © Susanne Wosnitzka
Premiere Komponistinnen im Babylon-Kino Berlin © Susanne Wosnitzka

+++Update (Sept. 2020)+++
Komponistinnen war gleich in vier Kategorien für den OPUS-KLASSIK-PREIS 2020 nominiert und gewann in der Kategorie beste audiovisuelle Musikproduktion

+++Update (Feb. 2019)+++
“Musik steht in Claras [Clara Schumanns] ganzem Leben als  durchdringender Strom im Vordergrund, nicht Musik als faktische oder spekulative Funktionalisierung sozialen, ideologischen oder psychischer Teilbereiche. Das ist eine Stufe der Rezeption, die auch der hier in einer verkürzten Collage gezeigte Dokumentarfilm Komponistinnen (D 2018) von Tim van Beveren und Kyra Steckeweh einfordert und weitaus mehr bedeutet als die Würdigung von Komponistinnen unter politischen, emanzipatorischen oder anderen Implikationen: Deren Werke sollen mit der gleichen Selbstverständlichkeit rezipiert werden wie die Ouevres von Männern. Es geht nicht um Quoten, sondern um den Abbau des Legitimationsdrucks gegenüber dem Schaffen von Frauen generell. Dieser wird aber noch oft durch voreingenommene Wertungen verhindert.”
(nmz online, 10. Februar 2019) „+Update+ “KOMPONISTINNEN” | Film-Doku“ weiterlesen

Ohne Hefe kein Zwetschgendatschi – Datschipanik in Augsburg 1847

Augsburger Rathaus, Sitz des Magistrats, 1818 © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)
Augsburger Rathaus, Sitz des Magistrats, 1818 © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)

Die Stadt Augsburg und ihr Zwetschgendatschi: Myriaden an Artikeln[1] wurden bereits dazu verfasst, seit wann man diesen köstlichen Kuchen hier bereits kennt, woher das Rezept dafür sei oder wie dieser früher ausgesehen haben mag. Ein Thema, das dazu geführt hat, dass Augsburg auch ihren Zweitnamen Datschiburg irgendwann erhalten hat. Wie kam es dazu?

Es gab zwar bereits schon früh Haushaltungsschulen für Mädchen und junge Frauen in Augsburg; die Koch- und Backtraditionen scheinen darin aber eher vor allem mündlich weitergegeben und antrainiert worden zu sein, damit diese Künste dann im Familienalltag aus dem FF und dem Gedächtnis umgesetzt werden konnten, um auch Zeit zu sparen. „Ohne Hefe kein Zwetschgendatschi – Datschipanik in Augsburg 1847“ weiterlesen

Die Cholera 1832 in Augsburg – nur ein ‚Gespenst‘?

Karikatur eines Mannes, der sich vor der Cholera schützen will © Wellcome Collection, Attribution (CC BY 4.0)
Karikatur eines Mannes, der sich vor der Cholera schützen will © Wellcome Collection, Attribution (CC BY 4.0)

„Im Jahr 1817 war die Cholera von englischen Ärzten in Ostindien als eine bis dahin kaum beachtete Krankheit beschrieben worden. 1830 kam die Cholera erstmals nach Europa, 1831 tauchte sie in Deutschland auf. […] 1832 erreichte die Cholera Augsburg und forderte Tote.“[1] 1854 brandete diese Krankheit erneut auf, an der dann Hunderte gestorben sind. Doch wie viele starben 1832? Darüber erfährt man aus dem Artikel der Augsburger Allgemeinen (AZ) leider nichts. Offenbar gibt es dazu noch keinerlei Forschungen bzw. Veröffentlichungen. Daher stellt dieser Blogtext einen Versuch der Rekonstruktion der Ereignisse dieser Jahre dar. Laut meinen Funden starben in Augsburg genau fünf Personen an der Cholera, allerdings erst 1836/37 und nicht 1832 – im Gegensatz zu München, wo es Hunderte Tote gab. Wie kam das?

Vorgeschichte

Einer der Reporter, der 1832 für die AZ aus anderen betroffenen Städten berichtete, war Heinrich Heine (1797/98–1856), der aus seinen Erlebnissen ein Buch[2] machte und das – sehr lesenswert! – verblüffende Ähnlichkeiten zur Corona-Epidemie 2019/2020 aufweist. Solche Berichte waren für die Menschen überlebenswichtig: Wie kann man dieser Krankheit begegnen, wie kann man ihr am besten ausweichen? Welche Heilmittel stehen zur Verfügung? Wie kann man Ausbreitung verhindern? Denn dass das Bakterium Vibrio cholerae dahintersteckt, wusste man damals noch nicht. Damals erfuhr man zwar permanent, dass hinter abscheulich stinkenden Pfützen und Kot-Abraumen in den Gassen, von Klosettanlagen oder ähnlich verwendeten Kanälen ein ‚pestilenziarischer‘ Gestank ausging (und man durch diese Wortwahl auch ahnen kann, dass damit irgendwie Zusammenhänge hergestellt wurden), aber konkret wusste man zur tatsächlichen Verbreitung, Aufnahme und zu Erkrankungszusammenhängen so gut wie nichts. „Die Cholera 1832 in Augsburg – nur ein ‚Gespenst‘?“ weiterlesen

Frauen, die den Ton angeben – zwischen Spitzenleistungen und Gender(pay)gaps

Damenblaskapelle um 1900 © Archiv Frau und Musik (gemeinfrei)
Damenblaskapelle um 1900 © Archiv Frau und Musik (gemeinfrei)

…lautet der neueste Artikel aus u. a. meiner Feder für das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) im Rahmen des Digitalisierungsprojekts #PARFUMO des Archivs Frau und Musik – ein Rückblick in die Geschichte der professionellen (oft verhinderten) Musikausübung von Frauen sowie ein Fokus auf die heutige Zeit: Was hat sich verändert, was sind die Zahlen/Daten/Fakten, wo gibt es noch Verbesserungsbedarf im klassischen Musikbusiness?

“In der Musikgeschichtsschreibung und in Schulbüchern finden sich in der Regel kaum komponierende Frauen. Dabei ist die Sichtbarkeit von Künstlerinnen so wichtig – nicht nur für ihr Werk und Wirken, sondern auch für den Nachwuchs, wie Geena Davis es mit ihrem Slogan „If she can see it, she can be it™“ auf den Punkt bringt. […] 2016 kam die Studie Frauen in Kultur und Medien des Deutschen Kulturrates zu dem Ergebnis, dass trotz hoher Frauenanteile bei den Kompositionsstudierenden der Anteil bei den freiberuflich tätigen Komponist:innen wie auch bei Hochschulprofessor:innen weit unter Parität liegt. […] Frauen-Musikorganisationen fordern darum Richtlinien für den Musikbetrieb, damit eine paritätische Repräsentanz der Musik von und mit Frauen in Konzerten, den Medien, bei Festivals, in den Hochschulen, in Schulmusikbüchern, bei Wettbewerben und Preisvergaben endlich Standard wird.”

Weitere Artikel aus u. a. meiner Feder für das DDF:

Aufsatz 1: Elke Mascha Blankenburg (1943–2013), Dirigentin und Gründerin des IAK (23. Januar 2019)
Aufsatz 2: Und sie spielten, sangen, komponierten und dirigierten doch: Die lange verschwiegenen Frauen in der Musik! (16. September 2019)
Aufsatz 3: „Shout, shout, up with your song!“ Formen der Vernetzung von Frauen in der Musikkultur (16. Januar 2020)
Aufsatz 4: VivaVoce: Vom Vereinsrundbrief zur Fachzeitschrift (20. August 2019)
Aufsatz 5: Frauen, die den Ton angeben – zwischen Spitzenleistungen und Gender(pay)gap (28. Mai 2020)

Grenzgänge – Wege zum historischen Stadttheater Augsburg

Wertachbrucker Tor © Susanne Wosnitzka
Wertachbrucker Tor © Susanne Wosnitzka

Auf der Trennlinie zwischen Stadt und Vorstadt lässt sich manches entdecken, das einem entlang der Hauptstraßen in die Stadt verborgen bleibt. In meiner Dissertation über die Musikgeschichte der Goldenen Traube spielt auch das historische alte Stadttheater am Lauterlech eine bedeutende Rolle, zu dem ich heute mit euch spazieren will.

Stadttheater und Goldene Traube

In der Goldenen Traube übernachteten die meisten Künstler:innen, die Auftritte im Stadttheater oder in der Goldenen Traube hatten: Letztere bot gleich drei Konzertsäle: Einen kleinen Saal, einen runden – den Rotunda-Saal – und den großen Apollo-Saal, in den bei Festlichkeiten über 1.000 Personen passten, während im Theater „nur“ Platz für rund 900 Personen war. Leider gibt es bis heute keine umfassende moderne Publikation zur Augsburger Theatergeschichte. Diese stückelt sich bislang aus Einzeldarstellungen und historischem Material. Eine hochinformative Quelle zu Anekdoten, Aufführungen, Besetzungen und der Theaterleitung sind Augsburger Tageszeitungen wie zum Beispiel das Intelligenz-Blatt und das Tagblatt, die ich für meine Recherchen der Jahre 1746 bis 1852 auf Musik- und Kulturnachrichten durchforstet habe. In Ersterem wird ersichtlich, welche Künstler:innen wo übernachtet hatten und wann sie angekommen sind; in den anderen Zeitungen gibt es Konzert- und Theaterankündigungen sowie Rezensionen und Rückschauen sowie vielfach Berichte, an denen man ablesen kann, wie sich die Augsburger Theater- und Orchesterlandschaft über Jahrzehnte geformt hat zu dem, was sie heute ist. Dazu später mehr. „Grenzgänge – Wege zum historischen Stadttheater Augsburg“ weiterlesen

FEMINALE DER MUSIK | ONLINE-Veranstaltung ab 6. April

Ab dem 6. April 2020 bietet das ZKM Karlsruhe eine vielteilige Sendereihe Feminale der Musik zu Komponistinnen vom 16./17. Jahrhundert bis heute. Den Auftakt macht die mehrfach preisgekrönte Filmdoku Komponistinnen von Kyra Steckeweh und Tim van Beveren (2018, ca. 95 Min), in der ich in Rom über Fanny Hensel und Emilie Mayer erzähle.

Zu jeder Zeit und in jeder Biografie einer Komponistin gab es Hindernisse wie gesellschaftliche Zwänge, Neid und Engstirnigkeit männlicher Kollegen oder gar Berufsverbote, die diese bemerkenswerten Musikerinnen überwinden mussten, um kreativ arbeiten und veröffentlichen zu können. Einige waren zu Lebzeiten sehr bekannt, gerieten nach Ihrem Tod aber in Vergessenheit. Noch heute, im vordergründig offenen und demokratischen Informationszeitalter, wird Komponistinnen die Erlernung, Ausübung und Lehre in konservativen Strukturen erheblich erschwert. Eine regelmäßige, selbstverständliche Lehre auch zu Leben und Werk von Komponistinnen ist bis heute in Musikschulen und Musikhochschulen nicht gegeben.

Durch Corona-Umstände kam dieses Online-Projekt sehr kurzfristig zustande – Medien- und Kooperationspartner:innen sind u. a. das Archiv Frau und Musik und mein Verein musica femina münchen. Innerhalb kürzester Zeit war Musikberatung/Auswahl/Information gefragt, in die ich involviert bin.

Alle Infos zu diesem tollen Projekt finden Sie hier auf den Seiten des ZKM.

Der Tanz als Akt des Todes – Alt-Augsburg berichtet

"Analysis of beauty". Stahlstich von William Hogarth um 1800 © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)
“Analysis of beauty”. Stahlstich von William Hogarth um 1800 © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)

“Tanzt! Tanzt! Vor allem aus der Reihe!”, findet man hin und wieder auf fröhlich-unbeschwerten Postkarten. In Zeiten der Corona-Pandemie sind Tanz- und andere Lokale geschlossen, in denen man sich bislang feiernd ausgetobt hat, dröge Fitness-Übungen wurden zu Tanzübungen von Jane Fonda bis Zumba. Geselliges Vergnügen war allerdings ein Dorn im Auge der Sittenwächter und hierzulande von religiös-patriarchalen Moralvorstellung geprägt. Einst glaubte man sogar, mit einem Tanz dem Gift der “Taranteln” trotzen zu können. Daraus entstand die sog. Tarantella als Tanzform. Trotz Trennung von Staat und Kirche sind Tanzveranstaltungen an bestimmten christlichen Feiertagen bis heute generell untersagt. Augsburg hatte in alter Zeit ein eigenes Tanzhaus für die Oberschicht, das sich bis zu seinem Abbruch 1632 auf dem damaligen Weinmarkt (heute Moritzplatz) gegenüber der Gaststätte Goldene Traube befand. „Der Tanz als Akt des Todes – Alt-Augsburg berichtet“ weiterlesen

Traudl Glogger-Prechtl – Augsburger Künstlerin neu entdecken

Wie schreibt man über die großartige, aber fast vergessene Künstlerin Traudl Glogger-Precht, wenn derzeit – im Corona-Shutdown – sämtliche Bibliotheken, Büchereien und andere Kunstinstitute, in denen man anfragen könnte, geschlossen sind und man auch nur wenig Material daheim zur Verfügung hat? Daher ist dieser Blogtext nur ein Versuch einer Rekonstruktion eines reichhaltigen Lebens, das aber genau deswegen noch so viel Spannendes zu entdecken bietet.

Traudl Glogger-Precht aus der Versenkung

Wie findet man so eine fast vergessene Künstlerin? Indem man zum Beispiel Flohmarkt-Besuche als Hobby hat. Bei mir daheim ums Eck findet bzw. fand bislang regelmäßig der samstägliche Flohmarkt auf dem Gelände der Rockfabrik statt. Gerne lasse ich mich dort treiben und habe vor Ort schon meine Lieblingshändler:innen, deren Stände und Waren immer interessant sind – alte Briefe, historische Fotografien und eben Bilder. Das meiste davon ist ausgesprochener Kitsch (wobei Schönheit wie immer im Auge des:der Betrachter:in liegt selbstverfreilich), aber manchmal sticht doch das eine oder andere interessante Ding hervor, das das Auge anzieht. „Traudl Glogger-Prechtl – Augsburger Künstlerin neu entdecken“ weiterlesen

SWR2-Interview zum 8. März | “Werdet sichtbar!”

Zum Nachhören: Ulla Zierau vom SWR2 im Treffpunkt Klassik im Interview mit mir zum 8. März (Internationaler Frauentag; Erstausstrahlung 5. März 2020) zum Thema Sicht- und Hörbarkeit von Komponistinnen. Zahlen, Daten und Fakten aus Geschichte und Gegenwart – für eine paritätische Zukunft.

+++Update 8. März 2021+++
Leider existiert der Beitrag unter obigem Link nicht mehr bei SWR2. Ich lasse das hier aber trotzdem mal stehen – auch das ist ein Teil von Sichtbarkeit…

Fanny Hensel und die “Cholera-Kantate”

Fanny Hensel 1829. Zeichnung von Wilhelm Hensel © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)
Fanny Hensel 1829. Zeichnung von Wilhelm Hensel © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)

Fanny Hensel geb. Mendelssohn (1805–1847) schrieb 1831 im Alter von 26 Jahren ein gut halbstündiges chorsinfonisches Werk, das Oratorium nach Bildern der Bibel, darin auch die Cantate für die Toten der Cholera-Epidemie, die damals über mehrere Jahre in vielen Städten grassierte und die Leute in schiere Panik versetzte.

Wie verheerend die Seuche in Preußen war, schildert zum Beispiel dieser Artikel (Dt. Ärzteblatt, 2007). Wie zum Beispiel das Augsburger Tagblatt berichtet, versuchte man mit allerlei Mitteln und Mittelchen vorzusorgen, von Blutegeln bis Aderlass:

Cholera Behandlungstipps 1830, Augsburger Tagblatt. Screenshot © Susanne Wosnitzka
Cholera Behandlungstipps 1830, Augsburger Tagblatt. Screenshot © Susanne Wosnitzka
Panikvermeidung trotz Cholera

In Städten waren Wirte und Toreinlasser verpflichtet, sämtliche Einreisende zu melden mit Herkunft, Namen, Pass etc. Zeitungsmeldungen zeigten an, wo die Cholera grade besonders grassierte. Briefe von auswärts wurden zum Beispiel in Wien durchstochen und geräuchert, um zu versuchen, damit Keime abzutöten.[1]

„Fanny Hensel und die “Cholera-Kantate”“ weiterlesen

Karl the Ripper – der Mädchenschneider von Augsburg

Maximilianstraße Augsburg um 1835 © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)
Maximilianstraße Augsburg um 1835 © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)

In der Dämmerung schlitzte er drauf los, der sog. Mädchenschneider von Augsburg. Er trug einen weiten Mantel, hatte sein Gesicht durch eine ausladende Mütze verborgen und lauerte jungen Frauen heimtückisch in abgeschiedenen Augsburger Gassen auf. Allerdings so, dass er sie nicht umbrachte, sondern mit einem scharfen Gegenstand am Arm und/oder an den Händen aufschnitt und teilweise auch würgte. Im Gegensatz zu Jack the Ripper, der 1888 in London sein tödliches Unwesen trieb, kam keine der derart angegangenen Frauen zu Tode, aber seine Überfälle hielten die ganze Stadt in Angst und Schrecken und führten so weit, dass ein Unschuldiger durch Polizei- und Obrigkeitspfusch als Sündenbock in den Tod getrieben wurde. „Karl the Ripper – der Mädchenschneider von Augsburg“ weiterlesen

Über die Donau – was Berblinger nicht schaffte, schaffte Madame Bittorf

Berblingers Flugversuch © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)
Berblingers Flugversuch © Wikimedia.Commons (gemeinfrei)

Bittorf vs. Schneider von Ulm? Dieses Jahr würde der ‘Schneider von Ulm’, Albrecht Ludwig Berblinger (1770–1829) seinen 250. Geburtstag feiern – in Ulm soll er daher groß geehrt werden. Der Mann, der Pioniergeist besaß und vom Fliegen träumte und wegen widriger Umstände dann doch scheiterte. Nach einer erzwungenen Ausbildung zum Schneider – er wäre viel lieber Uhrmacher und Mechanikus geworden – entwickelte er erstaunlich arbeitende Bein- und Fußprothesen, die Vorbild für den Ulmer Chirurgen Johannes Palm (1749–1851) wurden, der als einer der ersten Ärzte überhaupt Chloroform und Äther zur Narkose einsetzte.

Berblingers bekanntestes Gerät ist ein Fluggleiter, mit dem er heimlich in den um Ulm liegenden Weinbergen übte, wo thermische Aufwinde für eine ideale Flugsituation vorhanden waren – aber nicht unten in der Stadt an der Donau, und genau das wurde ihm später zum Verhängnis. Wer solch ein Gestell durch die Stadt in die Weinberge trägt, bleibt nicht unbemerkt: Friedrich I. von Württemberg (1754–1816) hatte von Berblingers Versuchen buchstäblich Wind bekommen und wollte unbedingt einen Flug von ihm sehen, denn was heute für uns selbstverständlich erscheint, war damals eine unglaubliche Sensation. „Über die Donau – was Berblinger nicht schaffte, schaffte Madame Bittorf“ weiterlesen

Johnny and Bella – What If

Johnny and Bella (first published March 6, 2016) is my blog text at What if? Your participatory arts community on identity. What if? is part of TransCoding–From ‚Highbrow Art‘ to Participatory Culture, an arts-based research project conceived of by the artist and researcher Prof. Dr. Barbara Lüneburg (project leader), funded by the Austrian Science Fund FWF (PEEK AR 259-G21) and located at the University of Music and Performing Arts in Graz/Austria. The project was run by an international team of artists (e.g. composer Clio Montrey as social media strategist) and researchers from February 1, 2.2014 to January 30, 2017.

#GYHAFY – Give yourself a holiday away from yourself

#GYHAFY is part of ‚What if?‘. I’ve been invited by Barbara to be a part of it. Weeks ago before the invite I saw this picture on tagg magazine’s site about historical lesbian couples. To me this picture of these amazing persons is something magical. But the life of this couple is completely unknown. A wonderful occasion on giving an identity! Barbara asked some questions. The idea behind: be another (invented) person. The following story is a mix of invention, history, and my personal experiences. I gave them a name: Johnny and Bella. A very special couple. The beginning of a new story. „Johnny and Bella – What If“ weiterlesen

In eigener Sache – kein Fußbreit

Zartes Pflänzchen Demokratie © Susanne Wosnitzka 2015
Zartes Pflänzchen Demokratie © Susanne Wosnitzka 2015

Seit dem 4. Dezember 2019 habe ich einen Eintrag im “Hetzportal” (Zitat Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2017) WikiMANNia, in dem ich fälschlicher und rufschädigender Weise als “männerhassende” Musikwissenschaftlerin bezeichnet werde, untermalt mit Fotos, für die ich niemals meine Genehmigung gegeben habe und deren Urheberrecht deutlich und unredlich missachtet wird.

Klarstellung: Ich setze mich selbstverständlich für Frauenrechte und Frauengeschichte ein. Frauenrechte sind Menschenrechte. Menschenrechte sind auch Frauenrechte. Ich fordere Parität in allen Belangen – Grundbedingung für ein demokratisches und freiheitliches Zusammenleben, auch und vor allem im Kulturbereich, weil: „In eigener Sache – kein Fußbreit“ weiterlesen